Alle Viere

Nun sind sie also zusammen, die 4 Wichtelkarten.

Links oben die Japan-Karte von Rumiko.
Meine allererste Post aus Japan.
Rechs oben die Bonus- & Durchhalte-Karte von Tonari.
Unten die Karte mit dem süßen Briefträger von „meiner“ Elke.
In der Mitte die Berliner Karte von einer Elke, die ich noch nicht kenne. Und da steh ich noch auf der Leitung. Ich weiss nicht, wo Elke sich versteckt oder welches Blog ihr Blog ist. **schnief** Macht mir bitte mal einer „Licht ans Fahrrad“?

Dieser Beitrag wurde unter Aus meinem Briefkasten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Alle Viere

  1. Lilie schreibt:

    Na, da ist deine Ungeduld aber mit tollen Karten belohnt worden …
    Lieben Gruß
    Iris

  2. piri schreibt:

    Meine Wichtelkarten waren alle pünktlich!

    Herzliche Grüße
    Petra

  3. Himmelhoch schreibt:

    Darf ich deinem Fahrrad das Licht aufsetzen? Es wird wie bei mir die „Hochhaushexe“ Elke sein, du kannst bei mir nachsehen, wie der Link ist.

    Schönes Restwochenende wünscht Clara

  4. freidenkerin schreibt:

    Na, das Warten hat sich aber gelohnt! Bei diesen schönen Karten! 🙂

  5. hochhaushex schreibt:

    Na, hier gehts ja fröhlich zu.
    Und der Nachrichtenaustausch funktioniert auch. Denn ihr habt sie ja schon gefunden, die Spur im Sand. 🙂

    Eigentlich hab ich’s ja gar nicht so mit dem Versteckspielen, und dass ich das ‚Outen‘ gerade auf deiner Karte vergessen hab, muss an dem verflixten Arbeitsstress im Augenblick liegen. – Man kommt ja nicht mal mehr zum Schuhe anziehen, und das bei der Kälte. 😉

    Schönen Dank auch für deinen Blogbesuch. Immer willkommen! Ich streun dafür hier noch ein bisschen rum und komme bestimmt wieder.

    Sandige Hexengrüße

    • chinomso schreibt:

      Ich hatte, wie du gesehen hast, die Hilfe von Clara. Und so wurde eine Verbindung hergestellt zwischen Elke aus Berlin und der Hochhaushex.

      Kennst du jemand, der heute einen Job hat und keinen Stress? Ich nicht. Man kreucht immer so knapp am Burnout herum. Mit einem einigermaßen dicken Fell und einem gesunden privaten Umfeld kann man sich retten. Geht mir jedenfalls so.

      Ein netter Kollege, der überhaupt nicht NEIN sagen kann, der liegt gerade in ne psychiatrischen Klinik. Den hat es zerbröselt. Der hat aber auch ne übelst anspruchsvolle Frau, die kein Ohr für seine Nöte hat. Er hat gefälligst zu funktionieren. Und vorallem Geld nach Hause bringen.

      Traurig.

  6. Pingback: Tonari kann´s nicht lassen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s