Freddy Frog

Der Freddy Frog in seinem Teich,
der freut sich, denn es ist sein Reich.
Lauthals tut er die Freude kund
plustert sich auf, wird dick und rund.

Die Menschen jagen ihn seit Tagen.
Doch er ist schneller. Und sie klagen,
weil er sie stört des nachts beim Schlafen.
Sie drohn ihn mit empfindlich Strafen.

Sie wollen ihn mit Keschern fangen.
Er muss nicht um sein Leben bangen,
doch will man ihn evakuieren,
aus seinem Paradies entführen.

Drum ist der Frosch stets auf der Hut,
dass man ihm blos nicht das antut.

So mancher seiner Froschgenossen
hat Mensch schon in ein Netz geschlossen.
Von dort gings in ein kleines Wasser.
Der Frosch wurde zum Menschenhasser.

Doch quakt er dennoch froh und munter.
Sieht er nen Mensch, taucht er schnell unter
im großen wunderbaren Teich,
denn dieser ist und bleibt sein Reich.

Drum Mensch, willst du vor Fröschen Ruh,
kipp deinen Teich mit Erde zu.
Danach ist es recht schön und still,
doch fehlt dir dann dein Teich-Idyll.

IS/05.06.2010

Dieser Beitrag wurde unter Reimlichkeiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Freddy Frog

  1. Träumerle Kerstin schreibt:

    Haha – das ist ja noch besser wie die Geschichte dazu. Wir haben es vor 3 Jahren mit unserem Pool gemacht (nur 3,60 m Durchmesser). Zuviel Arbeitsaufwand, Chemie, Strom, die Kinder groß – es hat sich nicht mehr gelohnt. Dafür habe ich an dieser Stelle jetzt mein Blumenbeet. Auch Arbeitsaufwand, aber keine Chemie, kein Strom, Kosten gespart für Schnittblumen, Schnittlauch, Petersilie und Co.
    Hab noch einen netten Abend, hier steht die Luft und Gewitter kommt garantiert erst wieder in der Nacht. Da kommt Hündchen nicht zur Ruh und bringt mich um meinen Schlaf.
    Tschüß sagt Kerstin.

    • chinomso schreibt:

      Kerstin, das kann ich verstehen.
      Und du hast dann auch dein Idyll. Das ist gut so.

      Aber dieser Teich hier kostet keinen Strom und macht keine nennenswerte Arbeit.

  2. Himmelhoch schreibt:

    Du nun wieder – ich habe mich schon bei der Ankündigung gefreut, dass die „Breitmaulgrinsfrösche“ endlich nicht allein in der Bloggerwelt herumhüpfen. Man kann ja schließlich nicht immer sommerfesten, man muss auch mal froschen!

  3. tonari schreibt:

    Köstlich. Nicht der Frosch, sondern Dein Gedicht.
    (Frosch schmeckt wie fades Huhn.)

  4. april schreibt:

    Ganz toll, wie du das Geschehene in ein Gedicht umgemünzt hast. Du hast da echt ein Talent. Dazu kommt immer noch der Schuss Humor.

  5. chinomso schreibt:

    Das habe ich Samstag als Abschluß unseres Besuchs für meine Freundin I. geschrieben. Sie hat sich schief gelacht.

  6. Anna-Lena schreibt:

    Ein herzliches Lachen am Morgen, so liebe ich das :-).
    Ein gelungenes Gedicht.

  7. Ruthie schreibt:

    Einfach klasse! ♥

  8. Lilie schreibt:

    Die Vorgeschichte ist schon klasse, aber das Gedicht … super! Unsere Nachbarn haben auch einen Teich und seit Wochen erfreuen wir uns den nächtlichen Konzerten. Ehrlich gesagt, stört mich das nicht besonders. Ich ziehe da eher auch die Idylle-Variation vor 😉
    Liebe Grüße
    Iris

  9. Pingback: Trockenzeit | Chinomso's

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s