Sport ist ja doch kein Mord!

Churchill soll das so nie gesagt haben, dass Sport Mord ist. Er mag ja mit seinem „no sports“ gut gefahren und sehr alt geworden sein. Aber ich habe an diesem Wochenende und auch schon früher in dieser Woche erfahren, dass Sport mich nicht umbringt.  

Ob es an den Endorphinen liegt oder warum es so ist? Keine Ahnung. Ich weiss nur eins. Ich bin ganz verzaubert. Und ich kann es garnicht fassen. Niemals hätte ich für möglich gehalten, dass es mir so gut gefallen würde.

Was passiert ist? Ich habe mich nach einer langen Anlauf-Phase mit vielen FÜR- und WIDER-Argumenten auf das Experiment Sport eingelassen. Jahre- wenn nicht jahrzehntelang bin ich jeder größeren körperlichen Anstrengung konsequent aus dem Weg gegangen. Ich nahm das Auto gerne auch für kurze Strecken. Schwimmbäder habe ich lediglich von aussen gesehen. Gab es in einem Gebäude einen Fahrstuhl, habe ich dem den Vorzug gegeben und die Treppen links liegen gelassen. Immer schön den Weg des geringsten Widerstandes, wenn es um körperliche Bewegung ging. Und das hatte Folgen. Bei dieser „no sports“ Einstellung haben es die Fettzellen in meinem Körper geschafft, sich gut zu füllen und so breit zu machen, dass das auch von aussen nicht mehr zu übersehen war.  Ich geriet immer öfter gewaltig ins Schnaufen, wenn ich dann doch einmal einen Spurt einlegen oder eine Treppe „erklimmen“ musste. Schockierend, wie alt und leistungsschwach ich mich dann fühlte. Kein Wunder.

Jahr für Jahr probierte ich immer wieder und immer neue Diäten aus. Die schlugen anfangs auch ganz gut an und ich konnte Erfolge erzielen. Einmal waren es 30kg in einem Jahr, ein anderes Mal sogar 33kg in 9 Monaten. Dann aber war die Anstrengung zu groß und ich ließ mich erschöpft wieder in die Hängematte fallen. Das ungesunde essen ging wieder los und der innere Schweinehund nagelte mich auf der Couch fest. Um Ausreden war ich, ausgestattet mit einer blühenden Phantasie, niemals verlegen.  Und so machte ich Karriere – meine persönliche Jojo-Karriere.

Das ging so bis zu diesem Jahr im März. Da packte ich es mal wieder an. Mittlerweile hatten sich die ersten gesundheitlichen Probleme eingestellt. Die Knie machten Ärger. Nicht wirklich schlimm, aber lästig und unumkehrbar. Mein Arzt machte mir klar, dass ich mit der leichten Arthrose leben muss und dass ein geringeres Gewicht schmerzlindernd wirken würde. Hm, wusst ich ja alles längst. Andere in meiner Gewichtsklasse haben noch mit Diabetis und Bluthochdruck zu kämpfen. Das ist mir bisher erspart geblieben. Aber wenn ich so weiter machen würde…? Der optische (Eitelkeits-)Aspekt spielte dabei eher eine untergeordnete Rolle. Mir ging die Düse. Ich hatte einfach Angst um meine Mobilität und Leistungsfähigkeit.

Ich habe dann zum zweiten Mal (nach meinem gescheiterten Versuch in 2008) bei den „Gewichts-Beobachtern“ eingecheckt.  Das war im März. Und was soll ich sagen? Es läuft gut und seit ein paar Wochen sehe ich es nicht nur auf der Waage, sondern fühle mich auch leichter und passe in ehemals viel zu enge Kleidungsstücke wieder rein. Bei 58 Stück Butter, die weg sind, wäre es auch schlimm, wenn das auf Dauer unsichtbar bliebe. Aber besser als die Sichtbarkeit ist das Hochgefühl. Das kann nur wer nachempfinden, der das erlebt hat, der schon mal schwer war und leichter geworden ist.

Mit dem Leichterwerden stieg auch die Lust an der Bewegung, das Schnaufen wurde weniger. Und am Dienstag habe ich mir einen neuen Badeanzug gekauft und bin mit meiner Freundin Ingrid in Bielefeld zur Aqua-Gymnastik gegangen. Es war garnicht schwer für sie, mich zu überreden. Kaum Widerstand. Und ich muss sagen: Es war toll, toll, toll!!

Früher aus Bielefeld zurück nach Hause gekommen, war es mir möglich, mich für den lange geplanten Nordic-Walking Wochenend Crashkurs anzumelden. Und ich bekam den vorletzten freien Platz. Bingo! Ich ging dann gestern todesmutig hin und war nicht wie befürchtet  die Älteste, die Dickste, die mit der schwächsten Kondition. Es war wunderbar. Eine nette Truppe von 9 Frauen jeden Alters, alle Nordic-Walking Greenhorn und keiner ein Sport-As. Der Trainer Frank war/ist ein ausgesprochen angenehmer Mensch, freundlich, hilfsbereit, verständnisvoll, geduldig, korrekt. Besser gehts garnicht. Ich krieg mich vor Begeisterung garnicht mehr ein.

Und? Der Kurs ist vorbei und ab kommender Woche gehe ich zunächst einmal abends in den Lauftreff um 19 Uhr. Eine Stunde und 5km Bewegung mit „meinem“ Trainer Frank.  Wenn es gut läuft, steigere ich mich da rein  und gehe 2x pro Woche hin. Und werde schlank wie ne Gazelle. Irgendwelche Zweifel?

Ick froi ma, wa?
Jetzt muss ich nur versuchen, nicht wieder schwach zu werden.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Abenteuer Alltag veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Sport ist ja doch kein Mord!

  1. Himmelhoch schreibt:

    Chapeau und ganz, ganz großen Glückwunsch – ich weiß, ich habe jahrelang Adipositasgruppen trainiert, ich weiß, wie schwer denen das gefallen ist, den inneren …hund zu besiegen.

  2. tonari schreibt:

    Ach ja. Ich kann es dir so nachempfinden. Schwestern im Geiste eben.
    War gestern auch wieder in der Muckibude und hab mich aquagefittet und anschließend das Becken durchpflügt.
    Ich freu mich mit Dir über Deinen abgeschmolzenen Butterberg.

  3. minibares schreibt:

    Wenn es irgend geht, nehm ich die Treppe, seit jeher.
    In Krankenhäusern ist es mir eine Freude, bis in den 6. oder 8. Stock zu stiefeln.

    Wenn mein Mann und ich spazieren gehen, nenne ich es marschieren. Wir gehen im Gleichschritt (natürlich nur von mir gehalten, er merkt das gar nicht 😀 ), denn dann geht es sich wirklich leichter und rhythmisch.
    Aber auch, wenn ich allein unterwegs bin, habe ich ordentliches Tempo drauf.

    Meine Hochachtung für dich! Butter ist sowieso nicht das Gesündeste, als weg damit!
    Es gibt so viele leckere Sachen, die wenig Kalorien oder Punkte haben.
    Das Leben kann so schön sein.
    Ach so, am Samstag sind wir wieder durch den Wald marschiert. Wir beide – ohne Stöcke – schwingen unsere Arme intensiver als die, die ihre Stöcke am Handgelenk haben und im Prinzip nur hinter sich herziehen.

    Alles Gute für diese neuen Vorhaben und – HALTE DURCH ♥

    • Chinomso schreibt:

      Da schwingt eine versteckte Begeisterung fürs Militär mit.
      Liebst du auch Marschmusik? 🙂
      Wie man mit Begeisterung in den 6. oder 8. Stock stiefeln kann, ist mir nur schwer nachvollziehbar. Aber vllt. komme ich da auch hin, wenn ich noch mal 80 Butterpäckchen losgeworden bin.

      Danke für den Zuspruch.

      • minibares schreibt:

        Mit Militär habe ich nichts am Hut.
        Nur wir gehen ja, aber recht fix, halt. Aber walken würde ich das auch nicht bezeichnen.
        Obwohl, Marschmusik, ja, die mag ich.

        Weiter alles Gute für dich, und viel Erfolg ♥
        Liebe Grüsse

  4. Audubon Ron schreibt:

    Good for you. It is a constant struggle for me b/c I love to cook… and I cook with everything. Funny you should say, the Little Woman and I have spotted a treadmill we like. We may buy it for our birthday present to ourself. It is either raining or too hot and humid for even a nice walk. So maybe indoors is the answer for us.

    P.S. if you smoked cigars and drank as much as Churchill, sports would be murder also. he also suffered from bouts of depression. Activity helps keep our mind and body clear I think.

  5. Andrea schreibt:

    Nordic Walking ist auch der einzige Sport, den ich gerne mag. Allerdings ist mein Schweinehund trotzdem oft stärker 🙂

    Liebe Grüße, Andrea

  6. Bellana schreibt:

    Meine Erfahrung ist, dass man die besten Chancen hat, dabei zu bleiben, wenn man den Sport fest in den wöchentlichen Ablauf integriert. Irgendwann ist es dann so, dass einem etwas fehlt, wenn es mal ausfällt.
    Wenn man z.B. ein Fitnessstudio besucht, ist es besser direkt nach der Arbeit hinzugehen, denn wenn man erst einmal daheim auf dem Sofa sitzt, fällt es doppelt schwer, seinen Hintern wieder zu bewegen.
    Ich wünsche Dir, dass Du durchhälst.
    Grüßle Bellana

  7. Da zieh ich ja in Ehrfurcht den Hut vor dieser, Deiner Leistung, wo ich ja für meine Länge über Alles auch etwas zuviel WasserVerdrängung habe. Schwer ists auch für mich, den SchaweineHund zu verjagen. Mal ab und zu aufs Rad zu schwingen täte auch mir gut.
    GLGr aus der schönsten Hansestadt am Ryck vom Wolfgang.

  8. Gedankenkruemel schreibt:

    BRAVO
    Hut ab sag ich da nur.
    Das ist einfach ganz toll zu lesen.
    Ich drück dir ganz fest die Daumen
    das du nicht schwach wirst, aber so wie sich
    das liest, wie gut du dich fühlst
    wirst du das nicht werden.

    ich wünscht ich könnte es auch schaffen.

    Liebe Grüsse
    Elke

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s