Schweizer „Bürlis“, die einfachsten Brötchen der Welt

…. und die leckersten noch dazu.

Heute war mal wieder die Küche mein Tummelplatz. Ich habe ein Bürli Rezept ausprobiert, eine sehr leckere und unglaublich einfache Variante dieser Schweizer Brötchen. Im Netz findet man sie auch mit Sauerteig und dort sind auch die Mehl- und Wasserangaben teilweise anders.

(Ich habe mich immer noch nicht an den Sauerteig rangetraut. Ich verwende zwar schon hin und wieder Sauerteigpulver, aber richtig selber gemacht habe ich den Sauerteig noch nicht. Das steht noch auf meinem Zettel, der to do list.

Aber nun zum Rezept.

Zutaten:
400 g Weizenmehl Typ 405
100 g Roggenmehl Typ 1150
½ Würfel Hefe
2 TL Salz
340 g lauwarmes Wasser

Zubereitung
Alles in die Küchenmaschine (bei mir macht das Theo 🙂 ) geben und 2 -3 Min. kneten bis ein glatter Teig entsteht. Den Teig in eine ordentlich große Schüssel geben und zugedeckt über Nacht im Kühlschrank gehen lassen. Die Kugel wird doppelt so groß. Am nächsten Tag sticht man vom Teig einfach mit einem Löffel Häufchen ab und setzt diese auf Backpapier. Der Teig ergibt je nach Wunschgröße 8-10 Brötchen. Wenn man die Häufchen anfeuchtet, dann werden die Brötchen später extra knusprig.

Dann 20 Min. / bei 220° – 250 °C ( je nach Backofen) sehr kross backen.

Ich finde die soooooooooooo lecker, dass mir jeder Belag überflüssig wird. Es ist überliefert, dass ich als Kind schon gerne „trockenes Butterbrot“ gegessen haben soll.
Und so habe ich aus dem Bürli Teig gleich noch ein Brot gebacken. Das ist so monstermässig aufgegangen. Sieht das nicht Klasse aus??

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aus meiner Küche, Dies & Das veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Schweizer „Bürlis“, die einfachsten Brötchen der Welt

  1. zimtapfel schreibt:

    Oh, das Rezept merk ich mir! Perfekt fürs Sonntagsfrühstück, wenn man die Brötchen am Morgen nur noch abteilen und in den Ofen schieben muss und die eigentliche Arbeit schon am Abend vorher machen kann. 🙂

  2. Audubon Ron schreibt:

    Thanks, I will try this.

  3. april schreibt:

    Das heißt also: abends fertig machen und morgens nur noch formen und in den Backofen, während man selber im Bad ist? Klingt gut und sieht superlecker aus.

  4. minibares schreibt:

    Oooh, sieht das lecker aus!
    Wenn ich doch nur diesen hellen Teig verdauungsmäßig vertragen könnte!

  5. mel schreibt:

    Danke für das Rezept, ich liebe einfache Rezepte.

    Das werde ich am Wochenende gleich mal ausprobieren – und berichten. Aber wenn es dir so gut schmeckt, können sie nur lecker sein. 🙂

  6. Das Rezept hab ich mir gleich abgespeichert …
    Das klingt lecker und leicht …
    Vielleicht werden am 25.12 morgens Bürli gebacken …
    Danke für das Rezept …
    Einen lieben Gruß, Anette

    • chinomso schreibt:

      Wir fahren zu meinen Eltern an Weihnachten. Meine Mama hat sonst immer Brötchen gekauft und eingefroren oder Toastbrot gebunkert. Das habe ich ihr gestern ausgeredet. Ich werde jeden Morgen Bürli machen. Gerade sind auch welche im Ofen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s