Morgenstunde voller Stille

Ich ging also gegen 07:30 Uhr los. So genau wusste ich nicht, wo ich lang gehen sollte. Ich wollte unbedingt ans Meer. Das war das Ziel. Und die Wanderung konnte ruhig den halben Tag oder länger in Anspruch nehmen. Und so bin ich in eine Villen-Gegend geraten. Mehr oder weniger zufällig. Es war absolut still. In mehr als einer Stunde traf ich eine Joggerin und zwei Frauen, die mit ihrem Hund Gassi gingen. Sonst nur kühle Stille und Vogelgezwitscher oder Vogelblicke.  Wie hier…

Der Piepmatz ein bisschen näher gesehen.

Hier ein lauschiges Plätzchen, frei zugänglich. Leider war es zu kalt.

Viele Häuser mit der US Flagge vor der Tür.

Haus am See.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter im Bilde, Reisen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Morgenstunde voller Stille

  1. freidenkerin schreibt:

    Hach, ja – so schön kann Amiland sein… *Träum* 🙂

  2. Obelix schreibt:

    „besserwissermodusan“

    Der „Piepmatz“ ist ein Fischreiher.

    „besserwissermodusaus“

    Als dort um diese Zeit „herumschleichende“ Auswärtige, die fotografiert, kannst Du wahrscheinlich froh sein, das Du keinen polizeilichen Großalarm ausgelöst hast…

    • chinomso schreibt:

      **klugscheisser-modus an** Ja, ja aber ein Fischreiher ist auch ein Piepmatz. Alle Vögel sind Piepmätze. **klugscheisser-modus aus**

      Stimmt, die Sicherheitsleute, die ich nach dem Weg gefragt haben, die haben mir gesagt: Da kann man nicht zu Fuß hin gehen. Das ist zu weit!!
      Und ich kam, sah und siegte… machte das Unmögliche möglich und habs überlebt.

  3. Moin moin liebe Chinomso, seit langer Zeit auch ich mal wieder in der blogosphäre unterwegs. Ungläubiges KoppSchütteln von dort wohnenden Menschen, wenn wirklich einer mal ein Stück zu Fuß gehen will – das hat die Tochter einer Kollegin auch berichtet. Sogleich hielt ein Auto, dessen Fahrer sie fragte, wo sie denn mit ihrem Wagen liegengeblieben wäre. Zu Fuß? weiter als ein Auto lang ist? das liegt außerhalb der Vorstellung der meisten US- Amerikaner. Die fahren auch zum 100m entfernten NachbarGehöft mit dem Auto. Vielleicht ändert sich das ja, wenn dort die Gallone Benzin bei 7 Dollar liegt. Aber schön, daß Du+ WildHüter – wieder „an Land“ seid, und nun auch der Koffer zurückgekehrt ist*grins*
    GLGr. aus der winterkaltklarluftigen Stadt am Meer vom Wolfgang.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s