Nochmal 10 Tage warten

Meine Geduld wird mal wieder auf die Probe gestellt.
Es ist diesmal wie beinahe immer.

In Afrika ticken die Uhren anders. So auch in Nigeria. Da kann man Pläne machen wie man will, die Umsetzung wird von vielen unbekannten Faktoren beeinflusst. Und diese Faktoren lassen sich widerum nicht von uns beeinflussen. Dann kommen wir mit unserer durchgeplanten Art zu leben daher und wundern uns. Da kann man sich aufregen wie man will, das ändert nix. Also lässt man es besser. Es ist eine gute Übung für deine Fähigkeit zu improvisieren. Man muss sich immer wieder spontan einen Plan B, C und D einfallen lassen und die Umsetzung nacheinander immer wieder mutig angehen. Und im Stillen hofft man, dass nicht wieder was schief geht. Auf nichts und niemanden ist Verlaß, weder auf Behörden noch auf die Polizei. Und wenn mal alles glatt zu gehen scheint, dann schießt die Politik quer. Momentan gibt es Unruhen im Norden Nigerias, weil man dort mit dem Ausgang der Präsidentschaftswahlen unzufrieden ist. Es gab Auseinandersetzungen und bereits Tote. Aber sowas ist hier bei uns für keinen Nachrichtensender interessant. Denn es sind nur ein paar Afrikaner. Keine gute Story. Nichts was das Sommerloch füllen könnte.

Fakt ist, dass mein Wildhüter am Dienstag mit dem Bus zu seiner Mama ins Dorf fahren wird (was zum Glück nicht im Norden liegt). Schließlich muss er sie besuchen, bevor er wieder zu mir zurück kommt. Dafür habe ich wirklich Verständnis.  Ich weiss eh nicht, wie sie das aushält, ihren Sohn immer so lange nicht zu sehen. Und Mama Salomina hat ihn nun schon mehr als ein ganzes Jahr nicht gesehen. Sie ist eine alte Frau. Und man weiss ja nie…. Also muss er sie unbedingt besuchen und ein paar Tage bleiben.

Mein diesjähriger Sommerurlaub beginnt mit dem Vadder Daach, wie man hier in Hessen sagt. Und da hätte ich meinen Schatz gerne wieder hier gehabt. Und nun muss ich noch acht Tage länger warten. Ich werde mir die Wartezeit aber nicht lang werden lassen und düse am Freitag gen NRW. So kann ich meine Jungs sehen, wenn Mama Salomina auch ihren Junge sieht. Das ist doch schön. Findet ihr nicht auch??

Dort warte ich ab, bis der Reisende heim kehrt. Und dann machen wir mal Urlaubspläne. Und die werden wir dann auch gnadenlos umsetzen, denn wir befinden uns im Land der Planer und Macher und Dichter und Denker und so….:-) gell?? Trotzdem werden wir uns mal ein bisschen vom Winde verwehen lassen. Bisschen gen Norden und dann immer ein wenig mehr nach Osten, von da dann abbiegen nach Süden. Sollte es sich so ergeben, dann werden wir uns rechtzeitig bei Frau Tonari anmelden, damit sie weiss, wann wir sie mal kurz heimsuchen wollen und sehen, ob sie und ihre Ausgabe des besten aller Ehemänner überhaupt Zeit haben.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Dies & Das veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Nochmal 10 Tage warten

  1. Barbara schreibt:

    Bei BBC World berichten sie über Nigeria (ist ja wohl eine Ex-Kolonie, oder?) und in christlichen Medien liest man immer mal wieder darüber, aber sonst scheint es echt nicht wichtig zu sein. Vielleicht sollten da mal ein paar Wale stranden oder im Zoo ein kleiner Eisbär von seiner Mama verstoßen werden, dann kommt es sicher auch bei uns in den Nachrichten. Wen interessieren schon ein paar Menschen, vor allem, wenn sie „weit weg“ sind? Gibt ja eh zu viele davon, nicht wahr? >;)

    • chinomso schreibt:

      Barbara, du bringst es auf den Punkt. BBC und auch CNN berichten eigentlich immer über alles, weltweit. Egal wo. Aber hier in den Nachrichten ist es keine Erwähnung wert. Die Nachrichten verkommen auch immer mehr zu „Klatschblättern“. Dass die schwedischen Königskinder in Deutschland zu Gast waren (sind?) war tagelang mit jeder Station der Reise erwähnenswert. Und das ist nur ein Beispiel.

      • Gedankenkruemel schreibt:

        Das komische ist, das ne Reise der Königskinder etc..
        in Deutschland gezeigt wird, bei uns nicht (zum Glück)
        Und wenn mal, dann nur sehr flüchtig.

        Ich schau auch BBC und auch CNN um Weltweite News
        Info zu bekommen.

  2. tonari schreibt:

    Wenn Du es ertragen kannst, in einer Wohntüte zu übernachten, dann steht unser Angebot noch immer. Und sollte es nicht mit einem bereits verplanten Wochenende kollidieren, dann freut es mich umso mehr.

    • chinomso schreibt:

      Das klingt gut. Eingetütet wurden wir noch nie. Vielen Dank für das Angebots-Update. Wir melden uns rechtzeitig. Aber die Pension, wo Elke (Gedankenkrümel) mal beim Bloggertreffen gewohnt hat, die sah auch soooooooo toll aus. Wie hiess die denn nochmal?? Ich frag am besten Elke, oder weisst du das zufällig?

  3. april schreibt:

    Ich denke mal, es gibt da so allerhand graduelle Unterschiede zwischen Unzuverlässigkeit, Spontaneität, stur-beim-Plan-bleiben, alles locker angehen. Unzuverlässigkeit mag ich nicht besonders. Wenn z.B. einer sagt: ‚ich mach das‘ oder ‚ich komme‘, dann möchte ich mich gerne darauf verlassen können. Andererseits ist natürlich eine gewisse Leichtigkeit und Flexibilität erstrebenswert. Wie immer, liegt das Gute in der Mitte.
    (Wobei ich denke, dass es für Mama Salomina schwer ist, ihren Sohn so lange nicht zu sehen …)

    • chinomso schreibt:

      Ich geb dir Recht. Aber es kann uns Europäer echt Nerven kosten, wenn die Leute in Nigeria mitunter so phlegmatisch (**grübel**schreibt man das so?) sind, dass man sie anschieben möchte. Mein Wildhüter ist inzwischen auch anders geworden. Er mag es auch, wenn sein Plan aufgeht und alles flott voran geht. Das gefällt ihm besser als diese weit verbreitete Einstellung seiner Landsleute. Und dann ärgert es ihn schon gewaltig, wenn er sich deshalb nicht an seine (auch mir gegebenen) Versprechen halten kann. Aber da kann man sich noch so aufregen. Es hilft nix.

      Solange ich weiss, dass es nicht seine Schuld ist, bin ich ihm auch nicht böse. Wäre er unzuverlässig, hätten wir regelmässig Krach.

  4. freidenkerin schreibt:

    Hier in München ist das Regionalfernsehen ja schon fast hysterisch ausgeflippt, als die Victoria mit ihrem Gemahl zu Besuch gewesen ist… Rührselige und schmalzige Details über den zweitägigen Aufenthalt zweier sogenannter Royals sorgen halt für höhere Zuschauerzahlen als nicht grade erbauliche Berichte über Unruhen, Tote und Verletzte in einem fernen, afrikanischen Land…
    Ich drücke euch alle Daumen, dass ihr euch bald wieder in die Arme schließen könnt…
    Herzlichst!

  5. Anna-Lena schreibt:

    Ich wünsche dir, dass deine Geduld noch für ein paar Tage ausreicht, liebe chinomso und dass dein Wildhüter bald wieder bei dir ist.

    Mit liebem Gruß
    Anna-Lena

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s