Das Wort zum Sonntag #30

Frau Bonafilia ruft und ich folge dem Ruf gerne, wenn auch ein wenig spät.
Ist ja schon wieder Montag.

Geregnet hat es diese Woche nur einmal. Und zwar von Montag bis Freitag.

Geärgert habe ich mich über meinen Chef.
Geredet habe ich mit ihm darüber.
Gestaunt hat er nicht schlecht, denn ich wehre mich sonst selten.
Gefreut habe ich mich über meinen Mut.
Gelohnt hat es sich, mal den Mund auf zu machen.
Gespür hat er keins, Feingefühl schon gar nicht.
Gegessen.

Gegessen habe ich wieder mal zuviel.
Getrunken aber zu wenig.
Gelaufen bin ich dafür mehr als die Wochen davor.
Geklappt hat es aber mit der Abnahme noch nicht wieder so ganz.
Gespannt bin ich auf Dienstag, denn dann ist wieder Stichtag auf der Waage.
Geplant ist, dass ich der Disziplinlosigkeit mal wieder nen SchokoRiegel vorschieben werde.
Geklappt hat das bisher schon öfter.

Gesetzt den Fall, dass ihr nächsten Sonntag und auch Montag nichts von mir hört: Ich bin in Dresden unterwegs und melde mich dann erst am Mittwoch wieder mit dem, was geschehen ist.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Dies & Das veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Antworten zu Das Wort zum Sonntag #30

  1. freidenkerin schreibt:

    Ich freue mich auch über deinen Mut! 😀

  2. Anna-Lena schreibt:

    Ich finde es gut, dass du dich zur Wehr setzt, das befreit. Bei mir ist die Kehrseite dann immer: Frustessen – Zunahme – doppelter Frust. Das haben wir doch als gestandene Frauen nicht nötig, oder?

    Nimm bitte einen dicken Sack Erinnerungsgrüße von mir mit nach Dresden und verteile sie…
    Liebe Grüße und eine gute Zeit,
    Anna-Lena 🙂

  3. ute42 schreibt:

    Gut gemacht, bravo. Viel Spaß in Dresden.

  4. theomix schreibt:

    Nu, fiel fergniischn!

  5. tonari schreibt:

    ff in dresden
    bin gespannt, was du dort so treibst 😉

  6. Bellana schreibt:

    Sich wehren hinterläßt meist ein gutes Gefühl, auch wenn es in dem Moment viel Stress bedeutet. Frau darf sich nicht alles gefallen lassen. Gut so.
    Grüßle Bellana

    • chinomso schreibt:

      Leicht fällt es mir immer noch nicht. Ich bin so ein Harmonieknödel.

      • freidenkerin schreibt:

        Ich auch! Aber langsam lerne ich es, mich effektiv zur Wehr zu setzen, ruhig, selbstbewusst und ohne Aggressionen meinen Standpunkt zu vertreten. Und das ist hinterher immer ein gutes Gefühl, viel besser, als gefrustet zu sein und alles zu schlucken um des lieben Friedens willen. 😉

  7. chinomso schreibt:

    Besser wir lernen das spät, als nie. Schön, dass auch du es hin kriegst.

  8. Valentiner schreibt:

    Am besten gefallen hat mir das hier:
    „Geplant ist, dass ich der Disziplinlosigkeit mal wieder nen SchokoRiegel vorschieben werde.“
    (Na huch, wo ist denn die Streichung hin?)

    Mein Chef ist auch ein ziemlicher Nervsack! Kein Wunder, bin ich es doch selbst. Bin also nicht zu beneiden. 🙂

    • chinomso schreibt:

      Wenn man Prügelknabe und Chef in Personalunion ist, dann kann man nicht vor Gericht ziehen und klagen, wenn es mit dem Gehalt nicht so klappt.

      Also bleibe ich mal besser in der Position, in der ich bin und mache meinen groben Unfug nebenberuflich. (womit ich nicht sagen will, dass du hauptberuflich groben Unfug treibst 🙂 )

  9. Nun bist Du bestümmt wieder zuryck aus der sächs’schn Hauptstadt, die nun wieder so schön ist, daß der BeiName „Elb-Florenz“ vollkommen berechtigt – ja vielleicht sogar untertrieben ist.
    Und es ist gut, daß Dein Chef langsam Deine Metamorphose mitbekommt, die Dich befähigt, ihm auch ab und an mal Contra zu bieten. Diese „HalbLeiter“ gibts bei uns auch und ich möchte nicht mit denen tauschen, auch wenn sie ob ihrer „Sandwich“-Position an jedem MonatsEnde „Schmerzensgeld“ kriegen. Oft sind genau diese Leute die sog. „RadFahrer“ (nach oben buckeln und nach unten treten) und die gibts leider überall. So bin ich ganz froh, daß ich in einer ganz kleinen Niederlassung weit in der Diaspora, in der Pommerschen Pampa arbeite und praktischerweise meinen groben Unfug ungestört und nach meinem Gutdünken machen kann*grins*. (z.B. mich massenwirksam über mecklenburg-pommersche NaziBonzen lustig machen) Mit weiterer Abnahme nicht geklappt? Du mußt Dich ja auch nicht zum Zwerg hungern, oder? Und nach vielen ZuFuß- Kilometern in DD sind doch sicher auch ein paar Kalorien die Elbe runter.
    Ich hoffe, Dir hat der Dresden- Ritt gut gefallen und gutgetan, Dir gehts gut und ich bin gespannt auf Bilder vom CanalettoBlick, vom vielen ElbWasser, von der FrauenKirche und und und…
    GLGr. aus der schönsten Hansestadt am Ryck vom Wolfgang. (der kann nich schlafen und hört gerade feinsten Reggae auf NDR-Info „NightLounge“ was die beste Musik-„Fläche“ ever im Radio ist. Alles gut hörbar, keine MainStreamBerieselung, alle MusikFarben in des Wortes buntester Bedeutung).

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s