Ein Morgen im Märchenland

Der Wecker klingelte heute nicht. Aber die Kirchenglocken ließen mich Punkt 6 Uhr aufwachen. Und beim Blick aus dem Fenster sah ich, dass es nach vielen regnerischen Samstagen endlich wieder einen rosaroten Morgen gab. Schnell sprang ich auf und in meine Klamotten, Katzenwäsche musste reichen, Kaffee oder gar Frühstück fiel aus.
Und ab ging die wilde Fahrt an die Reinheimer Teiche. Es galt das Rennen zu machen und vor dem eigentlichen Sonnenaufgang da zu sein. Hier mein erstes Foto.

Feiner zarter Bodennebel schwebte wie tausendlagige Spinnweben
über dem See und den Wiesen.

Keine menschliche Seele außer mir war um diese Zeit dort am See zu sehen. Und auch nicht zu hören. Keine Jogger, keine Spaziergänger oder Hunde-Gassi-Führer. Aber es herrschte doch keine himmlische Ruhe.


Es war ein vielstimmiger Vogelchor zu hören. Und so gab es am See wider Erwarten keine Stille. Aber die Szenerie gewann mehr und mehr an Farbe.

Auf der einen Seite kroch die Sonne langsam aus dem Horizont.


Und auf diese Scheune fielen die ersten Sonnenstrahlen.


Ich wusste ab dem Moment garnicht mehr wohin ich die Kamera zuerst halten sollte. Überall wimmelte es nur so vor guten Motiven. Und durch die aufsteigende Sonne war das Licht von Minute zu Minute anders. Aber immer schön.

Man sieht sich gar nicht satt. Es ist eine Atmosphäre, die ich wirklich als verzaubert bezeichnen möchte. Und gerade die Tatsache, dass ich immer noch allein am See war, hatte einen ganz besonderen Reiz.

Ich war ganz hin und weg. Aber seht selber.


Das Gras steht dort über einen Meter hoch und ich mitten drin. Inzwischen war ich von Tau und Nebel nass bis hoch über die Knie. Aber das störte mich kein bisschen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Abenteuer Alltag, Erlebtes, im Bilde veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

23 Antworten zu Ein Morgen im Märchenland

  1. fudelchen schreibt:

    Einfach ganz wunderschön.

    Da wäre ich auch gerne gewesen ♥

  2. Ruthie schreibt:

    Oh, Mann, wie ultragenial! Wer sich das alles ausgedacht hat… Herzlichen Glückwunsch zu diesen supertollen Bildern mit klasse Stimmung und Farben! Meine Favoriten sind das erste und das letzte Bild. Und das mit der Scheune. Sooo klasse!!!

  3. tonari schreibt:

    Das frühe aus dem Bett quälen hat sich echt gelohnt. Besonders auch für uns 😉
    Tolle Fotos zeigst Du uns Langschläfern.

    • chinomso schreibt:

      Heute bin ich eben gerade erst aus dem Bett geklettert. Soviel zum Thema Langschläfer. Aber das mit der FVFS (Früher-Vogel-Foto-Session) mach ich jetzt öfters. Denn mit dem Wechsel der Jahreszeiten muss es immer wieder schöne Motive dort geben.Und der Sonnenaufgang ist dann auch nicht mehr so brutal früh. 🙂

  4. dorosgedankenduene schreibt:

    WOW WOW WOW, alle Achtung, das sind traumhafte Fotos. Mir gefallen auch die Nebelfotos und das letzte mit dem Spinngewebe und den Tautropfen am besten. Du Glückliche, in so einer Gegend zu wohnen, wo es solche tollen Motive gibt. DAFÜR würde ich gerne früh aus den Federn.
    LG Doro

  5. april schreibt:

    Was für wahnsinnstolle Fotos. Es liegt doch tatsächlich ein Zauber über der Landschaft, wenn die Sonen aufgeht (auch wenn sie untergeht). Es hat sich gelohnt.

  6. ute42 schreibt:

    Das ist wirklich ein Märchen, ein Traum, diese Bilder. Du wurdest für das frühe Aufstehen mehr als belohnt.

  7. Claudia Sperlich schreibt:

    Wundervoll!
    Die Kirche ist eben eine gute Sache. Ohne sie hättest Du diese umwerfend schönen Photos nicht gemacht – sondern geschlafen. 🙂

    • chinomso schreibt:

      Da kann ich dir nur in diesem speziellen Fall zustimmen. Ansonsten nicht uneingeschränkt.
      Die Kirchenglocken läuten an sechs von sieben Tagen in der Woche um 6 Uhr und auch sonst immer mal wieder. Und nicht nur für die Zeitansage. Das kann auch nerven.

  8. Bellana schreibt:

    Das hat sich ja wirklich gelohnt, eine Aufnahme schöner als die andere.
    Grüßle Bellana

  9. Aurum schreibt:

    Das ist etwas Wunderbares, morgens mit der Natur aufzuwachen. Vor einiger Zeit war ich auch schon um vier Uhr wach, stand auf, aß Frühstück und als die Sonne gerade mal die ersten Lichtstrahlen über die Erde warf, war ich schon im Garten bei der Arbeit und sah alles erwachen. Die Vögel auch, wie sie sich morgens begrüßen. Da geht das Herz auf.
    Die Sonnenfotos und das Spinnennetzfoto sind genial.

    LG und schönen Wochenstart

    • chinomso schreibt:

      Ich stehe sonst immer um halb sieben auf. Und habe nur am Wochenende Muße für solche Fotoausflüge. Gartenarbeit macht im Sommer früh morgens Sinn. Wenn es (normalerweise) sehr warm ist im August.

  10. freidenkerin schreibt:

    Wie ist das wunderschön! 😀 Solch herrliche Aufnahmen und Eindrücke! 😀

  11. Träumerle Kerstin schreibt:

    Das sieht ja schon richtig herbstlich aus! Aber schööön!
    Frühmorgens, wenn der Nebel aufsteigt und die Sonne langsam zwischen den Bäumen hervor kommt, ja das sind schöne Momente zum Fotografieren.
    Liebe Grüße von Kerstin.

  12. Valentiner schreibt:

    Das hat sich ja wirklich gelohnt. Ein Bild schöner als das andere!

  13. paradalis schreibt:

    Wow! Ich gratuliere dir zu diesen fabelhaften Aufnahmen!
    Herzliche Grüße!

  14. Frau Fröhlich schreibt:

    Einfach herrlich *schmacht*
    Ich wünschte, ich könnte auch bald wieder solche Motive einfangen. Aber meine Katzis halten mich leider im Moment zu sehr auf Trab 😦

  15. Gedankenkruemel schreibt:

    *schmacht*
    Was für wunderschöne Aufnahmen und Eindrücke.
    Danke fürs zeigen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s