Leben mit angezogener Handbremse

Manchmal bedaure ich, dass man ab einem gewissen Alter Dinge tunlichst unterlassen sollte, die man als Kind ungestraft machen konnte. Damals hatte jeder Verständnis.
„Ach guck mal! Die Kleine, wie süß“ hieß es da.

Und dann wurde ich erwachsen. Es war vorbei mit der Unbeschwertheit.

Ich würde an manchen Tagen gerne laut singend durch den Supermarkt schlendern. Fremde Menschen, die es sichtbar nötig haben, einfach mal schweigend in den Arm nehmen und ne Weile festhalten. Kleinen Kindern übers Köpfchen streichen oder mit Grundschulkindern zwischen den Regalen Fangen oder Verstecken spielen. Bei plötzlich auftretenden Anfällen von Vergnügen, auf der Straßen in einen hüpfenden Gang verfallen.

Täte ich das, würde man sicher die Männer mit den weißen Jacken rufen. Die würden mich weg sperren und mit Medikamenten ruhig stellen. Ärzte würden mich mit besorgten Gesichtern untersuchen und mir merkwürdige Fragen stellen.

Manchmal ist es einfach schwer oder zumindest ziemlich dröge erwachsen zu sein.
Findet ihr nicht?

**Nein, ich habe nichts getrunken. Ich denke öfters mal so schräges Zeug, lasse es aber selten raus. Und genau das möchte ich mal ändern. Wenn schon im wahren Leben keine Narrenfreiheit, dann wenigstens in meinem Blog. Ist ja meins. Ich bin hier der „Bestimmer“.**

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Abenteuer Alltag veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

34 Antworten zu Leben mit angezogener Handbremse

  1. Jorge D.R. schreibt:

    Hey DUUUUU,

    sag Deinem Wildhüter, dass er eine ganz phantastische Frau hat!
    Die zweittollste auf dieser Welt! ***grins***
    ( Ja – ich weiß doch – hab ich schon mal gesagt. )
    Ich verstehe Dich sooo gut.
    Und da ich meinen Ehrgeiz von früher nicht ganz abschütteln kann,
    formuliere ich mein nächstes Kompliment so:
    „KEIN MANN unter Deinen Lesern versteht Dich so wie ich.“

    Hast Du das hier gelesen?

    http://traumtuch.blogspot.com/2011/07/der-neue-job-ein-erfahrungsbericht.html

    • chinomso schreibt:

      Da macht er mich am frühen Morgen schon wieder verlegen. **schmunzel**
      Deine berulichen Pläne sind der Knaller.
      Allgemein macht dein Lebensstil so richtig Lust auf den Ruhestand.

  2. fudelchen schreibt:

    Völlig ok.

    Da hast du wieder etwas in mir geweckt über das ich gestern so viel nachgedacht hatte, denn meine neunjährige Enkeltochter sagte am Abend zu mir : „Du Oma, ich möchte gar nicht erwachsen werden!“
    Ist sie nun glücklich darüber ein Kind zu sein, weiß sie, dass es nicht einfach ist erwachsen zu sein, hat sie es einfach nur gut ??
    Viele Fragen habe ich mir darüber gestellt und meine eigene Kindheit betrachtet…ich wollte immer ganz schnell groß werden und fort von zu hause. Hat ja auch geklappt und ich habe nichts bereut.
    Mal so ein büschen beklopppt sein, das kann ich auch tun, den Clown spielen, albern sein, dafür habe ich Enkelkinder, das macht einfach nur ganz viel Spaß 😀

    Herzlichst ♥ Marianne

    • chinomso schreibt:

      Liebe Marianne, ich habe (noch) keine Enkelkinder und so muss mein Mann herhalten für meinen Quatsch. Aber er kennt mich nur so. Zu Hause kann ich so wie ich will. Draussen muss ich die Frau sein, die sich so benimmt wie man sich in meinem Alter eben zu verhalten hat. Leider.

      • fudelchen schreibt:

        Aber das ist doch auch ok, mein Mann findet es toll, wenn ich mal so richtig Quatsch zu hause mache, dann ziehe ich ihn mit.
        Ja, da draußen muß man eben perfekt sein….muß man das wirklich ?
        Ich kann dich sehr gut verstehen und wünsche dir viele schöne Momente mit deinem „Wildhüter“ zum Quatschmachen, vielleicht klappt das ja auch mal irgendwo da draußen unter den „Normalis“.
        Ausprobieren 😀

        • chinomso schreibt:

          Perfekt? Was ist das?
          Das sieht auch jeder anders. Ganz so verbissen sehe ich das nicht.
          Mein Ziel ist immer, dass ich eher darauf achte, selber Spaß zu haben, als als perfekt zu gelten.

  3. freidenkerin schreibt:

    Du hast recht! Manchmal ist es schlichtweg besch…en, „erwachsen“ zu sein! Genau die Dinge, die du ansprichst, würde ich auch so sehr gerne so sehr oft tun!… Ich werd‘ ja schon manchmal schräg und kopfschüttelnd angeguckt, wenn ich mit unserem verrückten südfranzösischen Küchenchef mal am herum blödeln bin – dabei tut das doch sooooo gut!

  4. Ruthie schreibt:

    Ich weiß genau was Du meinst. Ich bin bei dem bisschen Freiheit, das ich mir manchmal nehme, schon megaverunsichert. Bzw. „man“ verunsichert mich. Wenn Du hier wärst…!!!

  5. Aurum schreibt:

    Das müssen grad so Tage sein, wo diese Gedanken in der Luft liegen, denn auch ich sah mich gestern mit Holzlatschen über einen Holzboden hüpfen in einer großen Küche und auf einem bunten Rasen. Ich kenne diese Anwandlungen und wenn es mir Spaß macht, gehe ich im Regen barfuß oder ohne noch mehr nach draußen, ich kann draußen singen und tanzen… weil, das ist der VORteil von einem riesigen Grundstück. Über die Nachteile der fiesen Plackerei, die einen körperlich kaputt macht, wollen wir hier mal gar nicht reden.
    Wir sollten öfter mal das Kind rausholen (dürfen), ohne gleich für PlemPlem erklärt zu werden. Soifz

    Aurum

  6. april schreibt:

    Ich habe früher auch gesagt: Ich will nie erwachsen werden, oft. Wahrscheinlich haben Kinder ein gesundes Gespür dafür, wie ernst die Erwachsenen immer sind. Ich erinnere mich auch immer gerne an ganz alberne Situationen, wenn man gar nicht mehr aufhören konnte zu kichern und zu lachen (als Erwachsene). Leider gibt es die aber nicht so oft, aus genau den Gründen, die du genannt hast. Schaaaade. Ich muss mich auch immer zurücknehmen, ich will ja nicht ‚peinlich‘ sein und die Familie blamieren. Und ehrlich gesagt: ich trau‘ mich alleine auch nicht. Ach, ist das schade, dass wir unser inneres Kind verstecken müssen. Mönsch!
    P.S. Meine Theorie: vielleicht finden viele Karneval deshalb so schön; da darf man das 😉

    • chinomso schreibt:

      Das ging mir schon oft so. Mein Kinder haben mich (zu Hause wohl gemerkt) mahnend angeschaut und mit genervter Miene gefragt: „Mamaaaaaaaaaaaa, muss das sein??“
      Da hatte ich dann wieder irgendeinen Blödsinn veranstaltet. Ich habe es natürlich vermieden irgendwas zu tun, was peinlich sein könnte, wenn ihre Freunde zu Besuch waren. Aber dennoch haben die Kumpels oft gesagt: „Deine Mutter ist irgendwie ganz anders als meine.“ Das habe ich immer als Kompliment genommen. 🙂

  7. ute42 schreibt:

    Sehr gut kann ich dich verstehen. Hege ich doch schon seit Jahren folgenden Wunsch:
    Einmal mit einem weißen T-Shirt vor einem Teller Spinat sitzen und mit dem Löffel flach reinschlagen, dass es nach allen Seiten spritzt. 🙂 Gut, zu Hause könnte ich das ja machen, aber da macht es keinen Spaß und außerdem müsste ich dann hinterher alles wieder putzen. Es müsste schon in einem Restaurant sein. Eines verspreche ich dir, wenn ich ein paar Millionen im Lotto gewinne, dann ist das das Erste, was ich mache. 🙂 Du siehst, es gibt noch ausgefallenere Wünsche als die deinen.

    • chinomso schreibt:

      Ute, das ist ne super Idee. Ich sitze hier laut lachend vor dem PC und mein Mann will wissen, was so lustig ist. Und ich erzähl es ihm natürlich.
      Ich seh schon, du bist auch so ne lustige Nudel. Ich kann garnicht aufhören zu lachen und sehe dich im Geiste mit nem bekleckerten Shirt und ner grünen Schnute – grinsend.

      • freidenkerin schreibt:

        @Ute: Wenn ich das beim Münchner Bloggertreffen gewusst hätte, hätt‘ ich dir ein weißes T-Shirt und einen Teller Spinat besorgt! *Breit-grins* 😆

        • chinomso schreibt:

          Und im Schutz der Gruppe hätte sie sich sicher getraut. 🙂
          Aber andererseits heisst es nicht auch:
          „Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance.“
          Und ob man sowas dann bei ersten Treffen macht?? Ich weiss ja nicht.

          • ute42 schreibt:

            Beim ersten Treffen hätte ich mich das wahrscheinlich nicht getraut 🙂 Ich wollte ja einen guten Eindruck hinterlassen und keinen grünen Abdruck 🙂 🙂

            • chinomso schreibt:

              Also, ich habe da heute Morgen auf dem Weg zu Arbeit im Auto nochmal (lachend) drüber nachgedacht. Du musst dich einfach an einen Tisch im Garten setzen. In die Wiese, nicht auf die Terrasse. Weißes T-Shirt an und einen Suppenteller mit Spinat. Blattspinat geht nicht, der ist zu faserig. Es muss der mit dem Blub sein. Und dann los….. patsch, patsch, patsch, Spritz, spritz,spritz. **Lustig** Noch so ein bisschen und ich mach das selber.

              • freidenkerin schreibt:

                Mir geht’s genauso, je mehr ich darüber nachdenke, um so mehr würde mich das selber auch reizen… 😉 Vielleicht sollten wir Drei uns mal heimlich irgendwo treffen und dann eine wüste „Spinat-Party“ feiern? 😆

                • chinomso schreibt:

                  Jawoll. Das isses. 🙂
                  Oder wir bieten so ne Art Aussteiger Wochenenden an. Wo man sowas alles machen kann. Singen im Supermarkt, ein Spinat-Happening, tanzen auf der Straße. Noch Vorschläge?

    • April schreibt:

      Darf ich mitspielen? Geht es auch mit Tomatensoße? *prust*

  8. Claudia Sperlich schreibt:

    So schnell kommen die nicht mit der Einweisung. Sonst wäre ja gar kein Platz mehr in den entsprechenden Kliniken.
    Vorschlag: Fahr irgendwohin, wo Dich keiner kennt, hüpf singend durch die Gegend, umarme den Schutzmann, lade einen Angestellten der Kleinbütteler Kreissparkasse zum Tanzen ein – und spätestens zwei Tage drauf fahr wieder nach Hause, mit der Erinnerung an eine fabelhaft lustige Zeit und ohne Angst vor sonderbaren Blicken der Nachbarn.

  9. giselzitrone schreibt:

    Lachen ist gesund und das sollte man sich bewahren egal wie Alt man ist lieber Gruss Gislinde

  10. Anna-Lena schreibt:

    Das hast du aber sehr schön beschrieben, liebe chinomso. Ich finde mich in jeder Zeile wieder. Genauso möchte ich manchmal meine gute Erziehung vergessen und jemandem sagen, was ich von ihm denke, schamlos und direkt.

    Kinder und Besoffnene sagen die Wahrheit, das scheint sich immer wieder zu bewahrheiten, während wir oft einen verbalen Eiertanz machen (müssen).

    Ich wpllte heute Mittag Spinat essen, fürchte fast, ich werde mich vor Lachen daran verschlucken 😆 :mrgreen:

    Liebe Grüße am Morgen,
    Anna-Lena

  11. Rana schreibt:

    Ich neige auch zu etwas kindischem Verhalten, besonders meine eigenen Kinder sagen dann mal gerne: Mama, das ist voll P e i n l i c h !! Nun , so sei es, Hauptsache es geht uns gut! LG von Rana, die gerne öffentlich singt, schalalalala…

    • chinomso schreibt:

      Rana, das tue ich auch öffentlich. Singen. Aber nur im Gospelchor oder wenn ich öffentlich alleine bin. Zu Hause ist das anders. Neulich bei X-Factor hatte ich bei dem einen Duett die Ganzkörpergänsehaut. Das war soooooooooo schön. Musik und da vorallem Gesang ist ein Hobby was ich viel zu selten betreibe.

  12. Weiter so liebe Iris, bißchen verryckt sein – macht doch Spaß! Und wenns nur ist, auf dem Fahrrad mit den „Flügeln zu schlagen“ oder z.B. beim Rechtsabbigen Arm UND Bein rechts raushalten. Die Blicke der Leute „wohamsedendennrausgelassen“ sind dann schonmal sicher. Was gibts Schöneres als im Dienst zwischendurch mal gefragt zu werden, ob man wohl einen Clown gefrühstückt hätte. Spruch bei mir am ArbeitsPlatz: Um hier arbeiten zu können muß man nicht unbedingt verrückt sein. Aber es hilft ungemein.
    In diesem Sinne liebe Grüße aus der schönsten HanseStadt am Ryck vom Wolfgang.

    • chinomso schreibt:

      Das ist durchaus richtig. Und so halte ich es ja auch. Aber manchmal ist es mir so zu wenig. Ich sende dir sonnige Grüße in die, wie du sie nennst, schönste HanseStadt am Ryck. Und grüß dat Bigilein.

  13. Gedankenkruemel schreibt:

    @Ute
    was für ein herrlicher Wunsch. Ich stelle mir das gerade Bildlich vor..

    @Iris
    ich finds toll alle deine „heimlichen“ Wünsche, bleib bloss wie du bist.

    Jetzt kann ich mich ja outen. Vor einigen Jahren war ich mit einer Freundin
    auf Reisen und ich bin meistens recht gut drauf.
    Ich war zu der Zeit schon sehr Erwachsen (äuserlich)..*grins
    aber hatte keine Lust es zu sein, weil ich eben gut drauf war, bin ich neben ihr
    die ganze Zeit rumgehüpft also so wie Kinder das tun. Ihr war das sowas von peinlich
    ich hatte aber super Spass und hab die Leute einfach nur angestrahlt und gezwinkert..
    da haben sie kapiert das ich nur gut drauf war und nicht bekloppt…*grins

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s