Liebevolle Botschaft im Advent

Heute bzw. gestern ist mir was passiert. Das hatte ich in der Form noch nie. Prämiere. Aber ich hätte auch eigentlich gerne drauf verzichtet. Als ich gegen 07:45 Uhr in mein Auto stieg, war ich froh nicht kratzen zu müssen und gleich los zu können. Da sah ich etwas unter meinem Scheibenwischer klemmen, bräunlich gelb und pitschnass. Ein Zettel.

Ich stieg wieder aus und holte mir das nasse Stück Papier rein ins Auto. Es war bereits einmal in der Mitte durch gerissen und trotz schöner Handschrift schwer lesbar. Aber ich konnte ihn doch entziffern. Nur das letzte Wort nicht wirklich.

Kein Wunder, dass Sie so fett sind. Sie sind zu faul zum Laufen.
K°-°-°parkplatz!!!!!!!!!!!!! “

Ich war echt schockiert und verstand den Sinn nicht, denn ich hatte mein Auto vor unserem Haus abgestellt. Und deshalb konnte das letzte Wort eigentlich nicht „Kundenparkplatz“ heissen.

Na ja, erstmal musste ich los fahren. Die Zeit drängte. Aber ich fühlte mich, wie man sich wohl nach einem Schlag in die Magengrube fühlen muss. Schlecht. Traurig. Verletzt.

Am schlimmsten fand ich, dass ich von einer anonymen Person quasi feige aus dem Hinterhalt heraus, die Keule über den Schädel bekommen hatte. Keine Chance für mich zu agieren oder zu  reagieren. Mir waren die Hände gebunden. Ich fühlte mich wie am Pranger und angespuckt.

Eigentlich sollte man solche Ereignisse einfach schnell wieder vergessen. Aber das kann ich nicht. Ich frage mich vielmehr: Was geht in so einem Menschen vor?Warum tut er sowas? In dem konkreten Fall: Warum tut sie das?? Denn die durchaus schöne Handschrift gehörte eindeutig einer Frau.

Nach längerem Nachdenken bin ich drauf gekommen, was sie so verärgert haben muss, dass sie so unter die Gürtellinie schießt. Gestern nach Feierabend kam mir im Auto die Idee, endlich den Plan in die Tat umzusetzen und mir grauen Nagellack zu kaufen. In allen möglichen Märkten gibt es Nagellack in rot, rosa, farblos und perlmutt, Feddisch. Also musste es der Drogeriemarkt meines Vertrauens sein.

Aber, ich hatte vor dem Verlassen des Büros noch schnell meine „Blumenvase“ (einen 0,7l Becher) Wasser ausgetrunken und die Blase wollte nun beinahe zerspringen.

Es stellte sich die Frage: Schnell nach Hause düsen und Pipi machen und nochmal los? Oder alles zusammen kneifen was geht, rein in den Markt, Nagellack schnappen, an die Kasse, raus ins Auto und heim düsen.

Die zweite Variante ist es geworden. Ich erinnere mich genau. Direkt vor dem Markt gab es genau 9 freie Parkplätze. Ich sehe sie direkt vor mir. Zwei davon waren Behindertenparkplätze, zwei Mutter & Kind Parkplätze und der Rest normale. Ich parkte auf dem einen Mutter & Kind Parkplatz. Das ist nicht richtig, ich weiß. Und wenn es mir nicht so pressiert hätte und ich nicht unbedingt den kürzesten Weg in den Markt gebraucht hätte, hätte ich auch nicht dort geparkt. Aber hey, es war 18:30 Uhr abends und der Markt war total leer, Deshalb war ich ja auch so schnell wieder draussen. Keine 5 Minuten.

In dieser Zeit muss es diese Frau so dermaßen erzürnt haben, dass ich diesen Parkplatz gewählt habe, dass sie mir ihre Sympathie zum Ausdruck bringen musste. Immerhin weiss ich jetzt, dass es Kinderparklätze gibt.

Ist das nicht nett?

Ja, das ist nicht nett.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Dies & Das veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Liebevolle Botschaft im Advent

  1. Rana schreibt:

    Sehr gemein und verletzend! Natürlich sollst man sich nicht darüber ärgern, aber, dass du es tust, kann ich sehr gut verstehen. Wie sagt ein lieber Kollege in solchen Fällen immer: Einfach nicht ignorieren 😉 LG von Rana

  2. tonari schreibt:

    Wer weiß, wofür Du der Blitzableiter warst. Vielleicht war dein „Notdurftparken“ nur noch der sprichwörtliche Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Dennoch: es tut weh und es verletzt. Ich kann Dich verstehen. *drück*

  3. theomix schreibt:

    Wirklich nicht nett. Raue Schale, harter Kern. Oberlehrerin im Kostüm der Mutter plus nicht ausgelebte Mobbingbegabung.

  4. april schreibt:

    Oh Mann … bzw. Frau. Es tut mir Leid, dass dich das so getroffen hat, aber mir wäre das auch so gegangen. Es hätte mich verletzt. Klar, du hättest dich nicht auf diesen Platz stellen sollen. Aber wenn man das kritisiert, kann man das tun, sachlich, aber nicht so unter die Gürtellinie. Wer weiß, was diese Frau für Probleme hat … Aber das wird dir jetzt auch nicht weiter helfen. Wenn ich jetzt ‚da‘ wäre, würde ich dich mal kurz knuddeln.
    Liebe Grüße,
    April

  5. chinomso schreibt:

    Ich nehme alle eure Knuddeleinheiten gerne an.
    Jetzt am Abend habe ich es halbwegs verkraftet.
    **schnüff***

  6. Bellana schreibt:

    Geht’s noch? Darüber hätte ich mich auch sehr geärgert. Werfe den Zettel schnell weg.
    Grüßle Bellana

  7. Anna-Lena schreibt:

    Eine Frechheit !!! 😯
    Manche Leute haben einen Charme wie ein Schützenpanzer.
    Lass dir bloß dadurch nicht deine gute Laune vermiesen. Wir alle mögen dich und zwar genauso, wie du bist ♥♥♥

  8. Ruthie schreibt:

    Boah, das is ja echt fies! Und feige. Denn ins Gesicht gesagt hätte sie es Dir wahrscheinlich nicht. Na, HOFFENTLICH nicht!

  9. shelkagari schreibt:

    Furchtbar! Ich hätte mich auch verletzt gefühlt! Manche Menschen scheinen das Gemüt einer Dampframme zu haben…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s