Wie gewonnen so zerronnen

Gerade habe ich mich noch auf die schönen freien Tage gefreut. Denn gerade war noch Mittwoch. Der Feiertag lag vor mir, der Brückentag und ein handelsübliches Wochenende.

Und nun? Alles futsch. Wie konnte das passieren? Es war schön, aber einfach zu kurz.

Tag für Tag schlich sich die Unruhe davon und wich einer satten Entspannung. Die biologische Uhr weckte mich nicht mehr zur gewohnten Weckzeit um 06:30 Uhr sondern ließ mich länger schlummern. Die Erholung wollte gerade ihre Arbeit aufnehmen.

Da war es plötzlich wieder Sonntagabend. Die Wäsche ist gewaschen, die Fenster sind geputzt, die Blusen gebügelt und Fußball flimmert über den grünen Bildschirm. Der Mann, der dieses Spiel genau wie jedes andere EM Spiel unbedingt anschauen muss, tut dies mit geschlossenen Augen und einem entspannten gleichmässigen Atem. Ein Schelm, wer jetzt behaupten würde, er schläft. Auf diesen Zustand angesprochen schaut er mich mit entsetzt aufgerissenen Augen an und beteuert, er würde nur nachdenken.

Mich plagt seit ein paar Tagen wieder einmal, wie oft um diese Jahreszeit das Fernweh. Freunde und Bekannte planen Urlaub, buchen ihre Flüge, scharren mit den Hufen und berichten über Urlaubsvorbereitungen und kaufen Sonnencreme und neue Koffer.

Und ich? Ich muss bis Mitte August warten bis ich erstmal ne Woche nach Holland fahre – der kleine Urlaub mit ner guten Freundin. Und dann im September soll es nochmal zwei Woche nach IRGENDWO gehen. „Es fährt ein Zug nach Irgendwo….**träller**…“
Wohin ist noch ungewiss. Mitreisende werden meine Eltern und mein Ältester sein. Bisher konnten wir uns noch nicht entschließen. Aber das kommt noch. Und wenn es nach mir geht lieber heute als morgen, denn ich brauch was als Futter gegen mein Fernweh.

Bis dahin träume ich mich weg aus dem Alltag und schaue mir Fotos an. Zum Beispiel das hier, von mir geschossen im Herbst 2009 auf (m)einer Flußkreuzfahrt von Luxor nach Assuan und zurück.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Dies & Das veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Wie gewonnen so zerronnen

  1. Ruthie schreibt:

    Hallo? Du reist doch demnächst in das sehr schöne, verheißungsvolle, exotische Oberbayern? Also wenn das nix ist! Ich ziehe das so manchem Urlaubsort mit schlechtem Wetter und Essen vor 😉

  2. Anna-Lena schreibt:

    Freie Tage verfliegen oft – gefühlt – schneller als Arbeitstage.
    Komm gut erholt und entspannt in die neue Woche.

    LG Anna-Lena

  3. Frau Fröhlich schreibt:

    Ich hatte auch verlängertes Wochenende und die Zeit ist einfach dahin gerast 😦
    Aber du hast wenigstens schon Urlaub (inkl. Wegfahren) in Sichtweite eigentlich. Wir haben im Sommer Urlaub, weil wir neue Fenster bekommen und danach Renovieren müssen *stöhn* … der richtige Erholungsurlaub wird erst Ende November / Dezember sein *bäääääääh*

  4. freiedenkerin schreibt:

    Hach, ja… *Seufz* Dabei kann ich mich ja überhaupt nicht beschweren, hatte ich erst kürzlich im Mai satte drei Wochen Urlaub. 😉
    Vielleicht liegt euer „Irgendwo“ am Bodensee – diese Gegend kann ich, wie du bestimmt schon mitbekommen hast 😉 , jedem wärmstens empfehlen.
    ♥liche Grüße!

    • chinomso schreibt:

      Nach dem Inlandsurlaub 2011 muss ich mal wieder raus hier. Mich zieht es in die Ferne. Das heißt ja auch Fernweh und nicht Nahweh. Der Bodensee bekommt auch noch seine Zeit. Immer schön eins nach dem anderen (Reiseziel).

  5. Doro schreibt:

    Wir waren auch jetzt 14 Tage daheim und sind noch nicht mal mit dem Finger über die Landkarte gefahren 😦 Freu dich einfach auf die eine Woche See, erstmal. Wenn du Anfang August fährst, sind es nur noch knapp über 50 Tage *grins* Weiss ich weil wir dann auch fahren.
    Hach ich freu mich so darauf.
    LG Doro

  6. ute42 schreibt:

    Du hast den Urlaub noch vor dir, wenn die Anderen längst schon wieder zu Hause sind.
    Das ist doch auch ein Trost, oder? Dass man zumindest beim Deutschlandspiel mit geschlossenen Augen nachdenken musste, ist verständlich 🙂

    • chinomso schreibt:

      Eben habe ich einen Franzose im Stadion in Polen sitzen sehen, der hatte auch die Augen zu. Dafür fährt er dorthin und zahlt viel Geld, um seine Landsleute schlafend spielen zu sehen.

  7. Bellana schreibt:

    Da es eigentlich immer etwas in der Wohnung zu tun gibt, hat frau nur etwas von so einem Wochenende, wenn sie verreist. Mein langes Wochenende war eigentlich auch keines.
    Grüßle Bellana

  8. Träumerle Kerstin schreibt:

    Wir verreisen – wenn überhaupt – auch erst Ende September oder Anfang Oktober. Da heißt es noch lange arbeiten bis dahin 😦
    Eine herrliche Aufnahme ist das, einfach atemberaubend schön diese Stimmung am Wasser.
    Liebe Grüße von Kerstin – ich träume auch mal bissel von Urlaub.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s