Am Rande der Dünen

…steht ein kleines Haus. Das hatten wir für eine Woche gemietet.

Und ich dachte mir, dass ich dann mit drei mal Stolpern am Strand sein würde. Am ersten Abend, als die Koffer noch nicht mal völlig ausgepackt waren, trieb es uns raus und wir wollten die Füße ins Meer halten. Wir fuhren also auf den Fietspad (holländisch für Radweg), der 30m hinter dem Haus vorbei führte. Bei einem Blick über die Dünen stockte uns beinahe der Atem, so schön fanden wir, was wir sahen. Der kürzeste Weg ans Meer ging aber anderswo entlang.

Wir fuhren mit unseren gemieteten sog. Oma Fietsen (ohne alles, keine Gangschaltung, keine Handbremsen und ohne jeden anderen Schnickeldi) die ca. 3km bis zur ZandZee Bar. Diese erste Tour mit dem Rad ließ mich innerlich fluchen. Ich war müde von der Reise, schwitzte und fühlte mich gehetzt. Aber ich wollte genauso dringend wie meine Freundin sooooofort ans Meer. Dafür war ich ja da. Auf der Insel. Trotzdem grummelte ich während der Fahrt vor mich hin. Der Lenker so breit wie bei ner Harley. Meine Ellbogen in Taillenhöhe seitlich am Körper. Das Tretlager schwergängig. Der Sattel zu niedrig. Der Hebel zum Verstellen des Sattels so festgezogen, dass ich nichts an der Einstellung ändern konnte. **schnauf-schimpf-jammer** Aber Augen zu und durch.

Ich wurde kurz darauf für alles Ungemach entlohnt.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Dies & Das, Erlebtes abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

16 Antworten zu Am Rande der Dünen

  1. dorosgedankenduene schreibt:

    Zum Träumen schön, hach!!!!! Da macht einem doch das gnaze Radelfahren kaum noch was aus, oder? Ist natürlich schade wenn ihr jedesmal so einen weiten ( wenn auch sehr schönen) Weg hattet. Bin auch weitere Fotos gespannt. Wo genau wart ihr?
    LG Doro

    • chinomso schreibt:

      Mit dem Rad wurde es rasend schnell besser.
      Und dann waren die 3km ein Witz. Am Ende war ich so heiß aufs Radfahren, dass ich zum Fährhafen geradelt bin anstatt den Bus zu nehmen. Die Koffer hat der Vermieter uns dort hin gebracht.

    • chinomso schreibt:

      Wir waren in Lies auf Terschelling. Einem kleinen Ort ohne Halli-Galli und Bumsvallera.

  2. dorosgedankenduene schreibt:

    Habs schon entdeckt, Terschelling. Nix für kleine Doros, da müßt ich ja auch ein Schiff, uaaaaaaaaahhhhh.

  3. perle schreibt:

    unsere drahtesel hier an der nordsee sind auch nicht besser. musste richtig schmunzeln über deinen bericht… lg ute

    • chinomso schreibt:

      Es war am Tag 2 schon besser, der Sattel passend eingestellt und mit einer relaxten Einstellung gemütlich geradelt. Am Ende hatte ich soviel Spaß, dass ich das Teil garnicht wieder abgeben wollte. Aber hier habe ich 7 Gänge wegen mehr Bergen. Ein Muss.

      Klingt so, als wenn ihr gerade jetzt an der Nordsee seid?? Falls ja, viel Spaß noch.

      • perle schreibt:

        ja noch volle 2 wochen… heut sind freunde und unser sohn abgereist, jetzt haben wir die nächsten 2 wochen für uns allein 🙂
        dir auch eine schöne zeit…

  4. freiedenkerin schreibt:

    Hach, wie schön! *Seufz* 🙂
    Genau so einen Drahtesel, wie du in deinem Post beschreibst, hatte ich mir vor etlichen Jahren mal auf Key West gemietet. Ich dachte damals, eine geübte Radlerin zu sein, wurde allerdings da eines Besseren belehrt, mühevolles Strampeln bei gut dreißig Grad im Schatten, ich dachte, meine Zunge verfängt sich in den Speichen…

    • chinomso schreibt:

      🙂 Das ging mir auch so. Ich hatte so eine innerliche Wut. Und ich sah mich zu einer Woche Radurlaub mit so einer Dreckskarre verurteilt. Ich verkündete, dass mein erster Weg am anderen Tag der zum Radverleih sein würde. Da würde ich mir ein anderes Rad holen. Koste es was es wolle. Man gönnt sich ja sonst nix.

  5. luiselotte schreibt:

    Das Strampeln hat sich wohl gelohnt,
    und du wurdest reich belohnt,
    die Aussicht ist Millionen wert,
    an diese Zeit wohl jede Seele zerrt.
    Und wie war es noch in diesem Urlaub, war es schön
    und werden wir noch mehr Bilder von dieser Trauminsel sehn.
    Gespannt werde ich warten
    und du wirst hoffentlich im Meer baden.
    Ich wünsche dir eine gute Zeit,
    für alles, was du willst, mach dich bereit!

    Liebe Grüße, Luise-Lotte

  6. Ruthie schreibt:

    Also die Bilderchen sind ja schon mal vielversprechend und helfen gegen Frust. Oder? 😉

  7. Frau Fröhlich schreibt:

    Ein nettes Häuschen. Da lässt sich so eine Urlaubswoche gut aushalten.
    Ich nehme an, du bist jetzt radtechnisch fit wie ein Turnschuh bei dem Trainingsgerät *ggg*

  8. ute42 schreibt:

    Traumhaft schön. Das war sicher ein Urlaub zum Genießen. Auch das Häuschen sieht richtig gemütlich aus.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s