I see faces (5)

Bevor ich mich übers Wochenende nach Hamburg vertschüße lass ich euch diesen jammernden Hundekopf aus Schiffsschrott da. Gesehen auf Fuerteventura am Leuchtturm in El Cotillo. Einer hat ihm wohl die Nase eingeschlagen. Deshalb klagt er über große Schmerzen.

Mein November-Beitrag zu Ruths Projekt I see faces.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Dies & Das, im Bilde, Projekte abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu I see faces (5)

  1. minibares schreibt:

    Super!
    Der Arme bekommt ja sooo schlecht Luft, dass er das Maul aufreißen muss…
    Toll gesehen.

  2. winnieswelt schreibt:

    ohja, … einsam und seh traurig

  3. Gedankenkruemel schreibt:

    Jo er scheint wirklich schlimme Schmerzen zu haben 🙂
    Dir wünsch ich eine schöne Zeit in Hamburg.
    Liebe Grüsse, Elke

  4. Eindeutig und dann so eine wunderschöner Hintergrund. Gefällt mir! Das Blau hast du aber bearbeitet, oder? Dein Blog gefällt mir auch. Bei dir gibt es ja sehr viel Interessantes und Schönes zu entdecken.
    LG, Wieczorama (◔‿◔) | Mein Fotoblog

  5. Ludger schreibt:

    Viel Spaß in Hamburg und ein schönes Wochenende. L.g. Ludger

  6. Ruthie schreibt:

    Oh ja! Welch jämmerliche Gestalt! Das hast Du klasse gesehen 🙂 Liebste Grüße!

  7. Jorge D.R. schreibt:

    Na? Wie war’s in Hamburg?

  8. Seit laaaanger Zeit bin ich heut mal wieder auf einer ausgiebigeren BlogRunde. Ich hoffe, Hamburg war schön und Du bist heil und gesund wieder „an Land“. Dein EisenHund hat ja wirklich Schreckliches durch. Das jammert ja ’nen Hund mitsamt der Hütte*grins*
    LGr. aus dem Pommerschen PlattLand vom ollen Wolfgang.

  9. luiselotte schreibt:

    Ein geniales Foto, das Gesicht ist klar zu erkennen und einfach nur der HAMMER! ♥ Luiserl

  10. Ecki schreibt:

    Cooles Foto! Bisschen gefährlich wie das Ding da so rumliegt…

    • chinomso schreibt:

      Willkommen auf meiner Seite, Ecki. Freut mich mal jemanden neues zu lesen.

      Das Teil liegt am Ende eines unendlich weiten Steinfeldes. Ich bin ca. 20 Minuten über steinigen Grund gekraxelt bis ich da war. Also eher ungefährlich, weil wenige Leute da hin kommen. Und Schiffe wohl auch nicht mehr, die sich den Bauch daran aufreißen könnten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s