Glasklarer Nebel in Himmelblau

Es gibt Nächte, da hängen die Wolken besonders tief.
Sie stehen mit ihren Füßen in deinem Suppenteller.

Und dennoch kannst du plötzlich alles sehen.
Glasklar und gestochen scharf.
Nur du.

Auf diesen Moment hast du lange gewartet.
Er ist so kurz, wie Momente nun mal zu sein pflegen.
Aber er ist dein.
Zögere nicht.
Nutze diese Chance.
Stehe auf.
Nimm deinen Hut.
Und geh los.

26.05.2013
IS

Dieser Beitrag wurde unter Erlebtes, Reimlichkeiten abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Glasklarer Nebel in Himmelblau

  1. freiedenkerin schreibt:

    Schööööön! 😀 Vor allem der erste Abschnitt – Wolken, die so tief hängen, daß sie mit den Füßen im Suppenteller stehen – das ist ganz große Klasse!

  2. Ruthie schreibt:

    Boah, und der Titel erst! Und wohin gehst Du nun? Geh nicht so weit und pass schön auf, ja?

  3. Anna-Lena schreibt:

    Wolkenfüße im Suppentopf – was für eine tolle Formulierung.
    Deine Zeilen gefallen mir sehr.
    Dann lass uns mal losmarschieren 🙂

  4. chinomso schreibt:

    Danke Mädels.

    Ich bin seit 3 Uhr wach. Nach drei Stunden Gedankensortieren, bin ich um 6 Uhr an den Laptop gegangen und habe angefangen aufzuschreiben. Alles, was mir aus dem Kopf purzelt. Ungereimt und ungeschliffen. Diese Gedanken sind die besten. Die echtesten. Wenn man sie poliert, dann werden sie blasser.

    Das hier ist mal so eine kleine Quintessenz. Auch ungereimt. Aber nicht zufällig.

    Ruthie, ich gehe nicht weiter als bis nach Dublin. Und ohne dich sowieso nicht.

    • Anna-Lena schreibt:

      Solche Anwandlungen habe ich nachts auch, wenn ich nicht schlafen kann und ich finde auch, wenn der Rest des Körpers träge ist, macht der Geist Gedankensprünge 🙂 .

      • chinomso schreibt:

        Normalerweise, also wenn ich keine schweren Denkaufgaben habe, schlafe ich sehr gut.
        Aber in der Phase kurz vor dem Einschlafen kommt manchmal Erstaunliches hoch. Da ich mir das nie merken kann, auch wenn ich es mir angestrengt einzuprägen versuche, schreibe ich es auf. Ein kleiner Block (der Großvater vom Blog) liegt zusammen mit einem Stift bereit. Den Trick habe ich von April.

    • Ruthie schreibt:

      Dann bin ich ja beruhigt 😉

  5. tonari schreibt:

    Klingt nach Grübelmodus und dann
    getroffenen Entscheidungen. Bin gespannt. Und natürlich begeistert von der Ausdrucksstärker Deiner Zeilen.

  6. ute42 schreibt:

    Ausgezeichnet geschrieben!!!!!! Ich bewundere Jeden, der solche Gedanken in Worte fassen kann.

  7. Beate Neufeld schreibt:

    Wundervolle Wortkreationen der besonderen Art!
    Liebe Grüße von:
    Beate

  8. laya schreibt:

    Ach ja. Da ist sie wieder die Poetin und erinnert mich daran, dass ich auch mal wieder ein paar Zeilen zu Papier bringen könnte. Dankeeeee. Schöne Zeilen!!!

  9. Franka schreibt:

    Wenn man alles klar sehen kann, dann ist es ja gut. Aber oft ist das ein Durcheinander von Eintopf und wenn man ein Stück rauspicken will, flutscht es weg. – Jedenfalls: toll gedichtet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s