Tataaaa…Da sind wir wieder

Seit heute wieder online@home im Schwalbenweg. 🙂
Die Durststrecke war garnicht so schlimm. Die Zeit verging ehrlich gesagt wie im Fluge. Wer hätte das gedacht? Ich jedenfalls nicht.

Wir hatten eben viel zu tun in diesen Juli Tagen. Mehr als ich mir vorher vorgestellt hatte. Und wer zählt die vielen Schweißtropfen die geflossen sind?
Bei der Schwüle waren das schon nicht wenige. Das kann ich euch versichern. Manchmal hat es mir beim Putzen von der Stirne auf den Boden getropft. Das ist ein alter Hausfrauen Trick. Spart Wischwasser. 🙂

Neulich hatte ich auf dem Handy einen langen Blogbeitrag geklöppelt. Da bricht man sich fast die Finger… ich jedenfalls. Und immer hübsch zwischengespeichert, damit nix verloren geht. Und dann am Ende war dennoch alles weg. WARUM??? Wie geht sowas? Warum speichere ich dann immer wieder?? Wie gemein ist denn sowas??

Ich war dann so frustriert, dass ich keine Lust hatte alles neu zu machen. Püh!!

Berichten wollte ich vom letzten Kapitel in unserer alten Wohnung, das nun abgeschlossen ist. **ich gehe mal grade speichern** Wir haben diese Woche renoviert und geputzt wie Maler Klecksel und sein Kumpel Meister Propper persönlich. Wer wer war, könnt ihr euch aussuchen.

Montag war Abnahme der Wohnung und alles lief ganz ausgezeichnet. Wie geschmiert sozusagen. Und wir waren überrascht zu hören, dass unser Vermieter sich entschlossen hat, die Wohnung zu verkaufen. Wir waren seine ersten und letzen Mieter. Und es war ihm wichtig zu betonen, dass es keineswegs an uns liegt, dass er so entschieden hat. Aber er hat eine Reihe Bekannte, die sehr viel Ärger mit ihren Mietern hatten. Unsauberkeit, Zerstörung von Sanitäranlagen, Laminat und Fenstern, fehlende Mietzahlungen oder sogar Messi-  und Mietnomadentum sind nur einige Probleme, die diese Leute zu beklagen hatten. Wir alle wissen das, es gibt Leute die treibt es in den finanziellen Ruin, wenn jemand ihre Wohnung völlig zerstört und sie teilweise sogar Bausubstanz wieder sanieren lassen müssen.

Unser Exvermieter glaubt nicht an sein Glück. Er fürchtet, dass er nicht wieder Mieter wie uns findet. So hat er das gesagt. Das freut uns natürlich schon, sowas zu hören. Wir hatten in den 10 Jahren, die wir da gewohnt haben, ein sehr gutes Mieter-Vermieter Verhältnis. Angenehm wenig Kontakt. 🙂 Und wenn was war, dann wurde das Problem schnell und sauber behoben. Korrekt. So muss das sein. Das es nicht selbstverständlich ist, hört man immer wieder mal oder sieht es im TV.

Ja und gestern sind wir dann mit Putzeimern, Staubsauger, Farbroller und -resten, Campingliegen und all den anderen Kram, der noch in der Wohnung war abgereist. Mittwoch gab es sogar Tränen beim Abschied von einer lieb gewonnenen Nachbarin. Aber so ist das im Leben oft. Manche Türen gehen zu, andere tun sich auf. Und mit ihnen neue Chancen, Erlebnisse  und schöne Begegnungen.

Jetzt fühlt sich das erst so richtig richtig hier an. Erst jetzt sind wir angekommen. Das ist jedenfalls mein Gefühl.

Heute sind dann auch die Eichenmöbel hier eingezogen. Und ich habe am Nachmittag den Speedport angeschlossen. Ade Splitter, Fritzbox und direkter Anschluß des Telefons an die Buchse in der Wand. Alles läuft über die schicke weiße Kiste in Hochglanzoptik. War doch einfacher als ich dachte.

Also. Ab jetzt wieder mehr von mir. Und ich schaue auch bei euch wieder vorbei.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Abenteuer Alltag veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Tataaaa…Da sind wir wieder

  1. freiedenkerin schreibt:

    Schön, dich wieder zu lesen, liebe Iris! Und ich freue mich sehr, daß ihr den Umzug nun großenteils erfolgreich über die Bühne gebracht habt. Und daß ihr so ein positives Mieter-Vermieter-Verhältnis hattet. Das ist heutzutage in der Tat nicht mehr alltäglich. 🙂
    Den alten Hausfrauentrick habe ich heute Nachmittag beim Fenster putzen auch angewandt. 😉

  2. Ruthie schreibt:

    Yippie! Wusst‘ ich ja, dass du das schaffst! ❤

  3. ute42 schreibt:

    Schön, dass ihr jetzt alles hinter euch habt und das neue Zuhause genießen könnt. So eine „schicke weiße Kiste“ würde mir auch gefallen, davon kann ich nur träumen 🙂

  4. torenia schreibt:

    Das hört sich sehr gut an. Und so richtig. Schön!!!

  5. So’ne schicke weiße Kiste steht bei mir auch im Regal und damit kommt sogar das (von mir nur wenig genutzte ) Fernsehen ins Haus. So hab ich Telephon, Mobiltelephon, Internet und Fernsehen vom RosaRiesen aus Bonn am Rhein. Und Du kannst zurecht stolz sein auf den Umzug – ja und den schnell wieder in Dienst gestellten Internet-Zugang. Liebe Grüße aus dem PommerLand vom ollen grauen Wolf.
    P.S. Hast Du auch Dein Diamant-Fahrrad mitgenommen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s