Orientierungs Marsch (3) – Der Leberblümchenberg

Nun bin ich in die eine Richtung noch nicht mal fertig mit der Forschungs- und Erkundungsarbeit, da stecke ich meine Nase schon wieder in andere Naturschutzgebiete. Es gibt hier einfach so wunderbar viele vor meiner Haustür. Ich weiss gar nicht wohin zu erst rennen. 🙂 Ich habe also, genau wie Frau Schnecke – nur schneller, mal die Bundesstraße überquert und ging Richtung Jakobsberg, auch als Leberblümchenberg bekannt.

Hintergrund meines Richtungswechsels ist der Wunsch Pilze zu finden. Meine Mama findet in diesen Tagen große Mengen von Maronen und Steinpilzen. Sie brät sie frisch und trocknet sie auf Zeitungspapier ausgebreitet für den Gebrauch im Winter als Zutat für allerlei Braten.

Das will ich auch. Hab ich mir gedacht. Also bin ich heute, ausgerüstet mit Rucksack (für die Kamera) und einem Stoffbeutelchen nebst Messer, los gezogen.

Meine Suche nach einem Wald mit Nadelbäumen verlief eher erfolglos. Dafür fand ich andere schöne Plätze.

Was ich fand waren keine Pilze, aber frische und geräucherte Forellen. Mjammi.

Lustiges Federvieh gabs dort auch zu sehen….

Die Forellen, die ich heute dort gekauft habe, haben mir ein besonderes und einigermaßen gruseliges Erlebnis beschert. Die frischen – die oberen im folgenden Foto – waren so frisch wie es nur geht. Sie haben kurz bevor sie über den Verkaufsthresen gingen noch gelebt. Und als ich dann mit meiner Einkaufstüte Richtung Parkplatz ging, begannen die Forellen darin zu zappeln, als wären sie am Leben. Ich war so erschrocken, dass ich die Tüte beinahe fallen ließ. Klar, man weiß, das sind nur die Nerven. Aber das ist der Theorie schön und gut. Im wahren Leben aber erschreckend und irgendwie gruselig. Nach einigen Minuten war dann Ruhe in der Tüte. Und ich sags euch….. die in Butter gebratenen Fische waren sehr, sehr gut.

Morgen gibts dann die geräucherte. *schleck**

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aus meiner Küche, Erlebtes abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu Orientierungs Marsch (3) – Der Leberblümchenberg

  1. Myriade schreibt:

    Sind das nicht diese großartigen Laufenten, für die Nacktschnecken die größte Delikatesse sind ?
    So ein Fischteich gleich um´s Eck würde mir auch gefallen *schmatz*

  2. Lutz schreibt:

    Tolle Bilder. Ich hoffe dir haben die Forellen wenigstens geschmeckt. ich wünsche dir einen schönen Sonntag. L.G.

  3. ute42 schreibt:

    Puh, da wäre ich auch erschrocken. Eine zappelnde Forelle in der Tüte. Ein schöner Spaziergang, den du da gemacht hast. Pilze findest du bestimmt in den nächsten Tagen auch noch irgendwo.

    • chinomso schreibt:

      Ich hatte wirklich Herzklopfen. Habe die Tüte im Fußraum des Beifahrersitzes abgelegt und gehofft, dass die Zappelei bald aufhört. Das hat aber einige Minuten gedauert.

  4. Ruthie schreibt:

    Boah. *schüttel* Fische sind nicht meine Freunde…
    Aber ein Leberblümchenberg! Kannst Du im Frühling Besuch brauchen? 😉

  5. freiedenkerin schreibt:

    Jaaaaaa, das sind Laufenten! Die sehen sehr komisch aus, sind aber hervorragende Schnecken- und Ungeziefer-Vernichter. Man kann Laufenten sogar für den eigenen Garten mieten. 😉
    Es liest sich so, als wärt ihr in einem Mittelding aus Paradies und Schlaraffenland gelandet. 😀

  6. torenia schreibt:

    Ist das herrlich.
    Die Fotos, wie immer, sehen so wunderschön aus – das KANN gar nicht echt sein. 😉

    Fisch… hmmm… mit Fischen habe ich es so gar nicht. Schon gar nicht mit zappelnden.
    Muss man die nicht ausnehmen, ehe man sie brät? Wenn sie noch zappeln, dann sind sie das ja gewiss noch nicht…
    Oh je… Ne. Das kann ich nicht… 😦
    Hoffe aber, sie haben geschmeckt!!!

    Ja, da bist Du wohl tatsächlich im Paradies gelandet.
    Wunderwunderschön!!!

    • chinomso schreibt:

      Ja ausnehmen ist wärmstens zu empfehlen. 🙂
      **kreisch** natürlich waren sie ausgenommen. Ich habe einen Moment lang aber wirklich gedacht, der Mann hätte sie mir lebend in die Tüte getan. Ich habe dann entsetzt rein geguckt. Kein Blut aber ein offener Bauch. Also küchenfertig. Alles gut.

      Wir kaufen die mal wieder. Soviel steht fest. Nächstes mal grillen wir sie.

  7. Audubon Ron schreibt:

    Schöne Bilder.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s