Einsichten und Aussichten für 2016

“Sobald man in einer Sache Meister geworden ist, soll man in einer anderen Schüler werden” Gerhart Hauptmann

Dieses Zitat habe ich bei Myriade gefunden. Es passt sehr gut zu den Gedanken, die gerade mein Denken bestimmen.

Keiner sollte von sich glauben, dass er jemals fertig sei und das Lernen nicht mehr nötig hätte. Genauso wenig kann einer glauben, dass er alles lernen kann. Es kann vorkommen, dass einer meint in einer Sache begnadet begabt zu sein. Und dann stürzt er sich hinein und hat zunächst keinen Erfolg. Nach einer ganzen Weile sieht er immer noch kein Vorankommen. Später gibts für ihn auch nur Misserfolge, wo andere Früchte ernten. Und wenn auf diese Weise Jahre ins Land gehen, man sich redlich bemüht hat, niemals faul war und dennoch nichts erreicht hat, dann muss man mal einsehen, dass es sinnlos ist. Hiermit wird man einfach niemals ein Meister werden. Und man muss sich nach einer anderen Sache umsehen. Einer, die man kann oder die man lernen kann.

Wovon spricht sie?
Nein, nicht von ihrem neu gestarteten Unternehmen.

Nicht jedem ist die Fähigkeit zu solcher Einsicht gegeben. Mit brotloser Kunst hat schon manch einer Schiffbruch erlitten, hat sein gesamtes Umfeld mit runter gezogen und ist unter der Brücke gelandet.

Jeder Mensch geht seinen Weg. Und er sucht ihn sich meistens selber aus oder hat jedenfalls entscheidenden Einfluß auf die Richtung. Deshalb kann es passieren, dass zwei Menschen, die viele Jahre zusammen in die gleiche Richtung gegangen sind, sich bei unzähligen Richtungswechseln auf eine gemeinsame Orientierung einigen konnten, eines Tages an eine Weggabelung kommen und von dort dann getrennte Wege gehen wollen oder müssen.

Und genau das ist jetzt dem Wildhüter und mir passiert. Ab 2016 schauen wir leider nicht mehr in eine gemeinsame Richtung. Unsere Wege haben sich Ende November getrennt.

Ich bin darüber sehr traurig. Doch ich muss nach vorne schauen. Und ich habe alle nur erdenkliche Unterstützung von meiner Familie und meinen Freunden. Deshalb schaue ich trotz allem recht positiv in das Neue Jahr.

Heute habe ich einen frischen Kalender mit 365 Lebensweisheiten aus der Folie gewickelt. Und was steht da am 01.01.2016?

„Es hängt von dir selbst ab, ob du das neue Jahr als Motor oder als Bremse benutzen willst.“  Henry Ford

Das spricht mich an. Das nehme ich als Wink mit dem Zaunpfahl.

Lasst uns also schon mal vorglühen,
dann den starken Motor starten
und ab geht die wilde Fahrt
über Stock & Stein
in ein gesundes und glückliches
Jahr 2016
für uns alle.

Seid ihr dabei?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Dies & Das abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

27 Antworten zu Einsichten und Aussichten für 2016

  1. Myriade schreibt:

    Unbedingt ! Alles Gute für den Neubeginn. Ich erspare mir die abgedroschenen Sprüche wie „wenn eine Tür sich schließt, öffnet sich eine andere“ etc. Obwohl es ja wirklich oft so ist …

  2. Clara HH schreibt:

    Liebe Chinomso, obwohl ich in diesem Fall lieber „liebe Iris“ schreiben möchte,
    ich hatte ja wenige Stunden vor diesem Artikel von dir davon erfahren – und habe so ungläubig in die Welt geschaut, dass mein Gegenüber bestimmt dachte: „Ach, das kann sie auch???“
    Ich kannte euch beide nicht, habe euch nie gemeinsam erlebt, aber einfach so aus der Ferne wart ihr für mich ein gutes Paar, ein Beweis, dass schwarz und weiß gut miteinander leben können.
    Es tut mir Leid für dich, aber auch ich glaube, dass du eine „Stehauf-Weibchen“ bist. Ich wünsche dir, dass du dich und deine Entscheidung in einiger Zeit richtig findest und nicht daran zweifeln musst.
    Liebe Grüße von mir

    • chinomso schreibt:

      Ja Clara. Ich kann es manchmal selber noch nicht glauben. Aber es ist jetzt einfach so.
      Wird schon. Ich bin zuversichtlich. Danke für deinen Zuspruch.

      Ich habe auch lange überlegt, ob ich es hier schreibe. Eigentlich ist es ja sehr privat. Aber dieses Blog ist immer schon ein Spiegel meiner Person gewesen. Ich kann mich nicht in die Armee der reinen Projekt Blogger einreihen. Dann schreibe ich lieber nichts.

      Und die Anfragen per Mail über mein Schweigen hier im Blog haben sich in letzter Zeit gehäuft. Viele liebe Menschen haben sich um mich gesorgt. Und so lasse ich heute hiermit die Katze aus dem Sack.

      Ich bin quasi zurück. Demnächst wieder mehr von mir. Ich freue mich drauf.

  3. dorosgedankenduene schreibt:

    Ich wünsche dir auch einen guten Neubeginn, und die Worte von Henry Ford gefallen mir gut. Liebe Grüße
    Doro

  4. freiedenkerin schreibt:

    Oh, das tut mir von Herzen leid… „Gescheiteres“ fällt mir grad leider nichts dazu ein.
    Fühl dich umarmt und lieb gedrückt. ♥

  5. Bellana schreibt:

    Ich hatte mich schon gewundert, dass Du hier gar nichts mehr schreibst. Danke für die Erklärung, auch wenn sie sehr privat ist.
    Alles Gute für 2016
    Bellana

    • chinomso schreibt:

      Mir hat jegliche Lust gefehlt zu bloggen. Nicht mal das Fotografieren hat mir mehr Spaß gemacht. Und das will schon was heissen.

      Langsam krabbel ich aus dem Loch.

  6. Anna-Lena schreibt:

    Auch mir tut es Leid, aber du wirst dir deine Entscheidung nicht leicht gemacht haben.
    Alles erdenklich Liebe für dich♥

  7. Ruthie schreibt:

    Mädel, du schaffst das. Ich sehe dich schon wieder lachen! 😀 Und wenn wir genug Geld verdienen, fahren wir wieder miteinander in Urlaub, gell?
    Sei liebstens geherzt und gedrückt von Ruthie

  8. Seelenstreusel schreibt:

    Liebe Chinomso, ich wünsche dir alles alles erdenklich Liebe und Gute für das neue Jahr! Vor allem Gesundheit sowie Unmengen an schönen Momenten, Glücksmomenten und Sonnenschein. Mach es zu deinem Jahr und lass es dir gut gehen, finde deinen (neuen) Weg ❤
    Liebe Grüße, Karina

  9. torenia schreibt:

    Ach Liebchen. Was soll ich sagen.
    Besser als Du kann man es nicht ausdrücken. Und ihr werdet euren Weg gehen. Beide. Wenn auch in unterschiedliche Richtungen. Aber es wird gut sein.

  10. Ingrid schreibt:

    Ich hatte es schon seit einiger Zeit befürchtet, liebe Iris . Warum? Als ich irgendwann mal Deinen Blog entdeckte, war des öfteren vom Wildhüter, seiner Verwandtschaft und den Besuchen seiner Freunde die Rede und später dann nicht mehr. In einer Mail fragte ich mal, aber da kam dann in dieser Hinsicht (verständlicherweise) keine Antwort.
    Es tut mir sehr, sehr leid und ich wünsche Dir so sehr, dass es bald wieder eine Zeit gibt, wo Du alles überwunden hast.
    Und Henry Fords Worte passen da doch im doppelten Sinne!
    So wünsche ich Dir viel Erfolg (motormäßig) und keine Bremse für eine baldige glückliche Zukunft.
    Liebe Grüße und ganz viele gute Wünsche
    Deine Ingrid

  11. Ingrid schreibt:

    Noch eine Ingrid 😉 Auch ich hatte mir so etwas gedacht bzw. es mich gefragt. Sehr schade, aber manchmal spielt das Leben so. Und auch ich bin sicher, dass du nach einer Zeit des Traurigseins und Bedauerns wieder lachen wirst. Ich halte dich für eine starke Frau.
    Liebe Grüße, Ingrid

    • Ingrid/ile, die Bastelmaus schreibt:

      Die „andere“/erste Ingrid
      Damit es keine Verwechslungen gibt, schreibe ich dann künftig als „Absender“ Ingrid/ile setzt sich aus Vor- und Nachnamen zusammen. Ist das, liebe Ingrid o.k. für Dich?
      LG Ingrid/ile (manche kennen mich auch als Ingrid, die Bastelmaus)

  12. Jorge D.R. schreibt:

    Hey Chinomso,

    what’s the matter? Da gehe ich mal wieder auf deine Seite und dann lese ich so was! Wir kennen uns ja nur über das Netz. Ich habe ja ab und zu Grüße an deinen Wildhüter ausrichten lassen. Habe immer gedacht, muss ein toller Typ sein, dieser Wildhüter. So ne außergewöhnliche Frau wie diese Chinomso festhalten zu können, ist ne Leistung.

    Aber so ein kluger Mann war er wohl doch nicht. Männer haben es ja einfach. Ihre Klugheit muss nur so weit reichen, dass sie kapieren, wenn sie eine tolle Frau zur Seite haben.

    So gesehen bin ich ein Intelligenzbolzen. Denn die tollste Frau der Welt habe natürlich ich! Obwohl der letzte Streit wieder ein Punktsieg für sie war:
    Ich drohe meiner Süßen: „Wenn du weiter so hässlich zu mir bist, gehe ich auf die Bank und räume unser Konto leer!“
    Ungerührt erwidert sie: „Gehe ruhig. Bis zur Bank brauchst du 20 Minuten. Bis dahin habe ich hier an meinem Computer das Konto leer geräumt!“ Das Gemeinste war: nach diesem Satz schenkte sie mir ihr bezauberndes Lächeln. Zum x-ten Mal nahm ich mir vor, endlich electronic-banking zu lernen.

    Chinomso, du bist ne starke Frau. Du packst das – nach dem Motto. Es ist, wie es ist.

    Und noch etwas: Ich bin/war Ingenieur und kein Seelenklempner, aber wenn du mir schreiben willst, dann scrole auf Traumtuch ganz nach unten. Da steht meine Mailadresse.

    Herzliche Grüße
    Jorge D.R.

  13. martinacarmenluise schreibt:

    *schluck* verdammt lange nicht mehr bei Dir gelesen.
    Das tut mir sehr leid liebe Iris; ich hoffe, Du hast Dich in der Zwischenzeit arrangiert mit dem ganzen Umstellungsmist und dem Auseinanderklabüsern und Teilen undundund…
    Ich wünsche Dir auf dem Weg rechts von der Weggabelung alles Gute.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s