Von der Liebe

Schon lange knabbere ich daran, etwas über die Liebe schreiben zu wollen. Und ich verfasse wieder und wieder Texte und lösche sie danach. Und die meisten sind, wenn nicht ganz und gar ausradiert, dann doch nur für die Schublade.

Und heute dann fand ich dann bei Lu dieses sehr schöne, von ihm verfasste Poem. Das hat mich erneut zu dem Thema aus der Reserve gelockt und ich habe ganz flüssig einen Kommentar aus dem Ärmel geschüttelt und bei ihm rein gestreut. Den dann anschließend gelesen und fest gestellt, dass es dem, was ich lange schon sagen wollte sehr nahe kommt. Manchmal braucht man eben einfach nur einen Steigbügelhalter. Danke Lu.

Die Liebe ist einerseits Krankheit, aber ebenso eine Naturgewalt.
Sie reisst uns mit und verändert uns.

Doch nie ist sie völlig weg, denn es ist wie mit der Energie.
Sie wandelt nur ihre Gestalt.

Und auch, wenn man sie nicht mehr praktizieren kann, sie lässt sich nicht völlig auslöschen. Aus dem Herz nicht und auch aus dem Hirn nicht.

Sie verpasst uns einen Anstrich, der mit den Jahren abblättern kann, aber der doch einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Und je öfter sie uns umfängt, desto bunter werden wir. Vielfarbig, vintage…… schöner shabby look.
Und sie macht uns wertvoller.

Denn durch sie hinterlassen wir Spuren,
auch wenn wir dann mal endgültig aus dem Blickfeld verschwinden.

Weg aus der Kohlenstoff Welt.

IMG_7553.JPG

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gedanken abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Von der Liebe

  1. finbarsgift schreibt:

    Einfach klasse, deine Bemerkungen zur Liebe, eher ungewöhnlich, aber sehr zutreffend, wie ich finde…
    Herzlichen Dank dafür und für die Verlinkung zu meinem Poem *freu*
    Liebe Grüße vom Lu

    • chinomso schreibt:

      Das freut mich sehr. Und ein Lob aus deinem Munde nehme ich als besonderes Kompliment. Denn ich halte viel von deiner Meinung.

      Ich hatte schon angefangen ein Märchen zu schreiben. Aber das war es nicht. Das drückte auch bei der zwölfunddreissigsten Änderung nicht das aus, was ich fühle. Und ich freue mich ausserdem, dass ich das so fühlen kann. Bei aller Trauer darüber, dass es nicht mehr so ist, wie es war.

  2. freiedenkerin schreibt:

    Und Liebe hat so unendlich viele verschiedene Facetten…
    Schön geschrieben, liebe Iris – und danke.

    • chinomso schreibt:

      Stimmt genau, liebe Margot. Und egal, wie sehr es schmerzt, wenn sie scheinbar vorbei ist. Es bleibt ein Gewinn in deinem Herzen zurück.

      • freiedenkerin schreibt:

        Das stimmt. Und Dankbarkeit. Denn die romantisch verliebten Träumereien vor einigen Wochen haben mir über die wohl schlimmsten Tage und Nächte meines Lebens hinweg geholfen. Und ich liebe diesen Menschen immer noch – auch wenn sich die Gefühle mittlerweile gewandelt haben.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s