Dunkelgrau

Gerade gestern hatte ich dazu aufgerufen kein Trübsal zu blasen. Und heute ist mir selber so. Die Kälte kriecht schon wieder in die Knochen. Die Wolken hängen so tief und sind so schneeschwer, dass ich Angst habe, mit dem Kopf dran zu stoßen. Es ist windig und grau da draussen. Und im Büro sind es nur 11 Grad. (anderes Thema…. **kotzwürg-gift&galle-spuck**) Immerhin +11 Grad. Man sollte ja immer das Positive sehen.

Ich bin auch deshalb heute so melancholisch, weil ein Freund gestorben ist. Einer, der sein so empfundenes Elend nicht mehr weiter ertragen wollte und den die Hoffnung so dermaßen verlassen hat, dass er vor ihr sterben wollte.

Leider hat er nichts gesagt. Aufgrund der Entfernung von einigen Hundert Kilometern wussten wir alle nicht, wie schlecht es ihm wirklich geht bzw. ging. Und eben auch, weil er nicht die leiseste Andeutung gemacht hat. Und dann bekomme ich die Nachricht, Holger ist tot. Es hat mich wie der Blitz aus heiterem Himmel getroffen. Ich weiss es schon seit einigen Tagen, aber es will und will nicht in mein Bewusstsein eindringen. Es weigert sich, die Nachricht aufzunehmen und als Fakt einzuordnen. Am 04. April wird die Beerdigung sein. Doch dann wird ja nur der Körper beerdigt. Eher eine Formalität. Die Seele ist schon jetzt befreit und das macht mich froh.

Trotzdem, es bleibt die Frage: Was hätte ich tun können um das zu verhindern? Hätte ich was tun können? Ich fühle mich schon irgendwie schuldig. Habe ich mich nicht genug gekümmert. Hätte ich es spüren müssen und ihm Hilfe anbieten? Kann das jederzeit wieder passieren? Wem da draussen geht es denn noch so? Wessen Leben hängt auch an einem seidenen Faden?

Diese Gedanken machen meinen Tag wirklich nicht bunter. Aber zum Glück ist er ja eigentlich noch immer ganz schön bunt. Und dafür bin ich dankbar. Gerade mal wieder ganz besonders.

Dieser Beitrag wurde unter Erlebtes, Gedanken abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Dunkelgrau

  1. freiedenkerin schreibt:

    Das ist oft so, dass man es nicht erkennt, vor allem nicht über eine größere Distanz hinweg, dass sich ein Mensch innerlich aufgegeben hat… Es tut mir sehr leid… ❤

  2. Clara HH schreibt:

    Der Tod ist ja manchmal leider nicht zu vermeiden bei einer Krankheit, die nur den Tod am Ende hat. Aber es ist sehr traurig für dich, dass du dich nicht von ihm verabschieden konntest.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s