Unverbindlichkeit

Das ist das neue Zauberwort. Keiner will sich mehr festlegen. Immer schön den Abstand wahren, sich nicht zu sehr einlassen, das Gesicht nicht verlieren. Nicht zuviel zeigen von den eigenen Gefühlen.

Ich schreibe das aus gegebenem Anlass. Nicht nur ich erlebe dieses Verhalten im Moment besonders intensiv, sondern auch andere Suchende, andere Männer und auch Frauen, die online Partner suchen. Dadurch ich hier drüber schreibe, habe ich andere Suchende gefunden, die auch über ihre Erfahrungen in Blogs berichten.

Es gibt so viele gebrochene Herzen. Aber auch solche, die von Amor angeschossen und einfach herzlos liegen gelassen wurden. Wenn sie nicht verblutete sind, dann rappeln sie sich wieder auf und gehen nach einer gewissen Frist erneut auf die Suche nach der großen Liebe. Denn da ist das Ding mit der Hoffnung, die zuletzt stirbt. Und die hat so viele Leben wie eine Katze. Also mindestens sieben.

Ich bin auch vorsichtig geworden. Aufgrund von schlechten Erfahrungen bin ich nicht mehr bereit, mich gleich voll und ganz einzulassen. Tue ich das aber nicht, dann spürt das mein Gegenüber und zieht sich auch zurück. Und was haben wir dann gewonnen? Keiner steckt mehr als seine Fühler aus dem Schneckenhaus raus. Und kaum stößt man wo an…. zack…. ziehen sich Fühler und Schnecke ins Haus zurück und verrammeln die Tür. Man sitzt mit pochendem Herzen drin und lauscht auf das, was draussen vor sich geht. Geht der andere weg? Bleibt er noch? Wartet er ein Weilchen? Will er noch nicht aufgeben? Oder zieht er auf von dannen und leckt seine Wunde? Zu Hause in seinem eigenen, sicheren Schneckenhaus?

Leute, so wird das nix. Das habe ich jetzt erkannt. Und ich habe beschlossen mal eine Packung Pflaster und Verbandmull zu besorgen und mir an die Seite zu legen. Wenn es erneute Wunden geben sollte…. dann schnell verbinden und weiter mutig hinaus ziehen in die Wildnis. Denn sie ruft und lockt mich an. Es ist ein bisschen wie im Dschungel. Man tritt auf Zweige am Boden und die knacken. Man dreht sich um. Kommt keiner. Gehe ich weiter, dann höre ich seltsame, aber sehr melodische Töne aus den höchsten Wipfeln der Bäume. Da, wo der Wind so schön weht, wo der Duft der Blüten her kommt. Dort, wo das meiste Licht ist und die süssesten Früchte wachsen. Dort will ich hin. Dafür muss ich aber mutig sein und klettern. Ich muss das Risiko eingehen auch mal abzurutschen oder gar wieder abzustürzen. Tue ich das nicht, dann bleibe ich immer auf dem herrlich moosigen, aber recht dunklen Dschungelboden und komme nie in den Genuss von Licht, Luft und Sonne.

Die süßesten Früchte fressen nur die großen Tiere….? Stimmt gar nicht. Auch die kleinen, wenn sie nicht weiter Hasenherzen sind und mutig, ohne Angst vor Verletzungen, weiter nach oben klettern. Dahin, von wo die Vögel starten.

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Erlebtes abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Unverbindlichkeit

  1. Sehr sehr sehr schön und treffend geschrieben und jaa, ich Riesen Hasenherz fühle mich angesprochen! Und werde über deine Worte nachdenken: denn wie soll man in der Liebe Erfolge feiern, wenn man nicht bereit ist, Wagnisse einzugehen, die ganze Liebe ist ja ein Wagnis. Ich weiß allerdings noch immer nicht, was diese Erkenntnis nun für mich bedeutet, es ist als würde mein Hirn Gänseblümchen ausrupfen: „will ich oder will ich nicht, will ich oder will ich nicht?“ Und immer so weiter. Es ist auch nicht immer unbedingt einfach, herauszufinden, was man eigentlich will. Dass einem heute nahezu alle Möglichkeiten offen stehen, sich beruflich und privat immer weiterzuentwickeln, immer weiter zu gehen, ist nämlich nicht nur ein Gewinn an Vielfalt, sondern zugleich ein Verlust: man ist immer auf der Suche, zieht gehetzt immer von Ort zu Ort und von Mann zu Mann und kommt letztlich niemals irgendwo an, weil man es vergisst, innehalten und mal stehen zu bleiben. Auf mich bezogen: ich irre noch immer völlig orientierungslos im Chaos des Datingdschungels umher und komme mir selbst dabei etwas verloren vor.
    Ach, wie schön ist es, seine Gefühle in solche Metaphern zu kleiden, dann klingt alles so viel einfacher.
    Danke für diesen kleinen Kompasstext, der mir bestimmt hilft, die „richtige“ Richtung einzuschlagen und mir den Weg aus dem Dschungel zu bahnen. Ich hoffe, bei dir selbst geschieht das auch! ☺

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s