Der Handwerker

Er schrieb mich schon im November 2017 an. Ich fand seine Fotos irgendwie angsteinflößend. Dieser Blick…. geradezu gruselig. Er meinte, da wir doch im selben Ort wohnen, könnten wir uns bei einem Kaffee mal kennenlernen. Ich gab damals vor, ich hätte da gerade jemand kennen gelernt und würde erstmal sehen wollen, wie sich diese neue Bekanntschaft entwickelt. Also bekam der Handwerker einen Korb.

Im Dezember, kurz nach Weihnachten, kam die zweite Anfrage von ihm. Ähnlicher Text wie vier Wochen davor. Er schickt Anfragen scheinbar mit der Gießkanne und erinnerte sich offensichtlich nicht an meine Absage von damals. Also bekam er den zweiten Korb. Diesmal fiel es mir schon leichter.

Er bedauerte die erneute Absage. Dann nichts mehr bis er Mitte Juni wieder einen Anlauf nahm. Ich dachte, das dürfe ja wohl nicht wahr sein. Aber andererseits habe ich sein Hartnäckigkeit irgendwie auch toll gefunden. Deshalb beschloß ich, ihm diesmal wenigstens eine Chance einzuräumen. Komisches Aussehen hin oder her. Vielleicht würde er in Natura ja besser aussehen. Wir schrieben ne Weile auf der Dating Seite und stiegen irgendwann auf WhatsApp um.

Er ist Anfang 60 und es ist nicht selbstverständlich, dass die Herren in den Alter WA überhaupt kennen oder nutzen. Mir sind bisher einige begegnet, die das heftigst ablehnen. Teilweise auch, weil sie noch kein Smartphone haben. Nebenbei bemerkt, ich bin davon leicht genervt, wenn einer so auf die alte Technik besteht. Denn oft ist der einzige Grund dafür nur der, dass sie sich nicht ran trauen und irgendwie den Anschluß verpasst haben. Und sie argumentieren dann, man müsse ja nicht auf jeden Zug aufspringen und allen Scheiß mitmachen. Oder sie finden sich mit dieser Einstellung cool und sehen es als Vintage.

Der Handwerker jedenfalls machte dann Nägel mit Köpfen. Er schlug eines Tages vor, mich mit seinem Auto zu Hause abzuholen und mitzunehmen auf seinen letzten Geschäftstermin dieses Tages. Ich hatte inzwischen ein Gefühl dafür bekommen, dass er kein Kettensägenmörder ist. Ich kannte auch mittlerweile seinen vollen Namen, habe intensiv die Homepage seiner Firma studiert, bin mit meinem Auto schon um sein Anwesen herum gefahren – ein 20.000m2 Grundstück. Und ich habe einer Freundin gesagt, sie möge, falls ich nach diesem Abend irgendwie nicht wieder auftauchen sollte, den Herrn Handwerker bei der Kripo melden. **Spaß**

Er fuhr also gegen 18 Uhr mit seinem dicken Benz mit Hänger bei mir zu Hause vor.  Hielt in meiner Straße zwar an der richtigen Stelle, aber er vermutete mich  im Haus gegenüber. Als ich dann von der Beifahrerseite an das Auto ran trat und die Autotür aufriß, hätte ihn beinahe der Schlag getroffen. Dieses überraschte Gesicht war wirklich lustig. Ehrlicherweise muss ich sagen, auf den 1. Blick war ich eigentlich nun doch positiv überrascht. Er war nicht so hässlich, wie ich den Fotos nach befürchtet hatte.

Bevor wir los fuhren, versuchte er die Zieladresse ins Navi seines Benz einzugeben. So ein älteres Model von Navi mit Drehrädchen, wo man für jeden einzelnen Buchstaben kurbeln muss…. recht, links, hoch, runter -Enter….. nächster Buchstabe. Und er mühte sich redlich, schwitzte und stöhnte. Ich hätte es ihm am liebsten abgenommen. Ich bin eben eine hilfsbereite Frau. Allerdings ist Teil meines Plans mich mal nicht wieder gleich von Anfang an als Betriebsnudel anzubieten und überall einzumischen. Mal die anderen machen lassen, mal entspannt zurück lehnen und nur auf Anfrage helfen, wenn nichts mehr geht. Gar nicht so leicht. Ich bin ungeduldig und ich mag, wenn alles Zack Zack geht.

Dann ging die Fahrt also los. Und er redete und redete und redete und ich lauschte, lauschte und lauschte. Innerlich war ich teilweise lautstark am Quicken vor Vergnügen und ungläubigem Staunen. Das war pure Comedy, ich sage es euch. Seine Lebensgeschichte im groben Abriß in weniger als 25 Minuten. Das war dann aber erst das Inhaltsverzeichnis. Anschließend stieg er in die einzelnen Kapitel ein. Stichprobenartig. Motorradunfall vor paar Jahren…. Herzinfarkt vor ca. 5 Jahren, alle dabei erlittenen Verletzungen und gesundheitlichen Einschränkungen inklusive der Medikamente. Die Erwähnung seines Status als Privatversicherter, und damit die Möglichkeit immer die allerbesten und teuersten Medikamente zu bekommen. Es war von Echsen-Spucke die Rede, – kein Witz – die als Medikament bei Diabetes der allerneueste Schrei am  Pharma Himmel sein soll. Das war der Punkt, da platzte das große Lachen aus mir heraus. Selten habe ich so einen Vortrag gehört. Und selten kam ich mir so dermaßen heftig verarscht vor. Aber nach seiner Aussage entsprach das alles den Tatsachen. Ich erfuhr wann und warum die Ex abgehauen war, wann seine Mutter gestorben war und was die erwachsenen Kinder für PartnerInnen haben. Soviel Input in so kurzer Zeit. Und ich lauschte und lauschte und lauschte. Kam überhaupt nicht zu Wort. Kein bisschen. Dabei bin ich auch ein sehr kommunikativer Typ. Und wenn man sich kennenlernen möchte, wäre es schon schön, wenn jeder mal zu Wort kommt oder der eine auch mal auf Fragen des anderen reagieren kann…. wenn denn überhaupt Fragen gestellt werden.

Worauf ich ganz besonders scharf war, das wurde mir aber gleich beim ersten Date  erfüllt……. (wäre das nicht ein exzellenter Cliffhanger? Okay, so gemein will ich nicht sein) Er besitzt ein Häuschen an einem idyllisch gelegenen See. Da gibts einen Bootssteg und einen Privatstrand. Das alles wollte ich unbedingt schnellstmöglich sehen. Und er hat mich tatsächlich gleich bei diesem ersten Date mit dorthin genommen. Ich muss sagen, er hat nicht zu viel versprochen. Ein echtes Träumchen.

Nach dem Besuch am See sind wir noch zum Griechen zum Essen gefahren und um Mitternacht brachte er mich brav nach Hause. (Fortsetzung = Beschreibung des 2. Dates folgt…. dieses dauerte dann 12 Stunden)

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Erlebtes abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Der Handwerker

  1. finbarsgift schreibt:

    Humor pur … toller Datebericht! *schmunzel*

  2. sweetkoffie schreibt:

    Ich will wissen wie es weitergeht *ungeduldigmitdenfüssenscharre

  3. Ingrid/ile, die Bastelmaus schreibt:

    Liebe Iris, wie schön, wieder von Dir zu lesen! Grundsätzlich, aber auch wieder zu meinem Lieblingsthema bei Dir!
    Bin schon gespannt, wie es weiter geht und werde nun wieder tgl. bei Dir rein schauen.
    Liebe Grüße und viel Glück
    INGRID

  4. Matze schreibt:

    Das mit dem Diabetes-Medikament mit Echsenspeichel stimmt tatsächlich und ist eigentlich schon seit Jahren bekannt. Der Wirkstoff der daraus gewonnen wird heißt Exendin-4. Ich habe das auch schon eine Weile angewendet und es hat gut gewirkt.

    • chinomso schreibt:

      Das hat mir mittlerweile schon jemand anderes auch bestätigt. Ich hatte es damals von ihm nicht glauben wollen und dachte: Der spinnt doch!!

      Aber es passte gut in seine sonst auch sehr schrägen Erzählungen.

  5. Myriade schreibt:

    Ei, ei, ei 12 Stunden, klingt verheißungsvoll ….

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s