Ding dong

(K)Einer da? Nö, wieso auch? Gibt ja nichts zu lesen.

Es wehen die Wollmäuse durch Bloggerland. Viele geben auf und die Blogs sind verwaist. Genau wie meiner bis vor wenigen Minuten. Aber gerade gestern habe ich wieder mal gemerkt, dass FB und Insta, Twitter und Co. nicht meine Welt sind. Alles vervielfältigt….. kopiert und teilweise verfälscht. Meinungen werden übernommen, ein bisschen angepasst und verbogen, bis es passt. Und ich habe mich auch schon dabei erwischt, wie ich Postings ohne sie zu hinterfragen übernommen habe. Und dann? Peng, platzt die Bombe oder auch nur ein Bömbchen und alles stellt sich als Fake heraus.

Dann schreibe ich doch lieber wieder selber. Dann weiss ich…. so ist es gewesen oder so ist meine Erfahrung, meine Meinung, meine Ansicht. Und wenn dann einer meint, das kann doch so nicht stimmen. Dann soll er mich erst mal von Gegenteil überzeugen.

Einzig die Zeit, die ist der eigentliche Knackpunkt. Die fehlt nämlich an allen Ecken und Enden. Und wenn ich dann in meiner knappen Freizeit etwas Schönes auf FB & Co. finde und begeistert weiter geben möchte, dann kann ich das unmöglich vorher auf Echtheit und den Wahrheitsgehalt prüfen. Sicher bin ich da zu vertrauensselig. Nur weil ich nicht her gehe und Geschichten verdrehe und angebliche Fakten frei erfinde, muss das noch lange nicht heissen, dass es andere nicht tun.

Wäre die Schlussfolgerung also: Die Welt ist schlecht? Das zu überprüfen fehlt mir die Zeit. Da möchte man doch am liebsten in tiefe Depression verfallen.

Doch dazu neige ich nicht. Bin viel zu sehr Optimistin. Und das ist auch gut so.

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Dies & Das abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Ding dong

  1. freiedenkerin schreibt:

    Es hat nur wenige Minuten gedauert, bis ich herausgefunden hatte, dass dein Post vom angeblichen Brief A. Einsteins an seine Tochter Lieserl höchstwahrscheinlich ein Fake ist. 😉 Und ich finde, dass man sich durchaus die Zeit nehmen sollte, um zu hinterfragen und zu prüfen, bevor man etwas online stellt, das nicht unbedingt wahr ist – auch wenn es sich noch so schön liest.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s