Erwartungen

In den ersten Tagen des neuen Jahres sind mir sehr interessante Menschen (wieder)begegnet, die mir einen Spiegel vorhalten oder mich anderswie zum Nachdenken bringen. Ich geniesse das gerade sehr, denn diese Begegnungen sind so viel reichhaltiger als das übliche Blabla, auf das sich jeder von uns immer wieder privat  freiwillig einlässt oder aus beruflichen Gründen einlassen muss.

Und da sind sie schon. Die Erwartungen, die wir alle leider viel zu oft erfüllen ohne dass wir das guten Gewissens oder aus voller Überzeugung tun. Jeder kennt das. Da ist ein Mensch, mit dem du zusammen triffst und der sich mit dir unterhält. Oft ist das ein seichtes Geplänkel, was auch mal sehr nett sein kann. Es müssen nicht immer die Gespräche mit enormen Tiefgang sein – auch leichte Kost geht mal – aber dennoch verfallen wir in solche Gedanken wie….“Ich kann das nicht mehr hören, nur noch Jammern und Klagen über unser Leben, die Gesellschaft, die Politik, die Umwelt und die dunkle Wolke der Zukunftsangst, die über unseren Köpfen schwebt.“ Immer wieder gehörte Phrasen und immer das gleiche im Hamsterrad der Gespräche. Irgendwie in Endlosschleife werden immer gleiche Gedanken wiederholt, als wenn sie allein durch die Wiederholung wahrer würden.

Aber man erwartet von uns, und das steht unausgesprochen irgendwie im Raum, dass wir auch in diese Kerbe schlagen und mitmachen. Jeder tut das doch. Oder?

Und tut es mal einer nicht, dann wird er mit großen staunenden Augen angeschaut wie ein etwas seltsames exotisches Tier. „Wie kann sie nur? Was soll das jetzt? Wieso kommt sie denn jetzt mit diesen seltsamen Gedanken um die Ecke? Es war doch gerade so schön in unserer warm gepupsten Jammer Gemeinschaft.“

So jedenfalls ging es mir jetzt mehrfach hintereinander. Und ich fühlte mich nicht unwohl in dieser Situation. Ich spielte dann weniger eine Rolle als wenn ich mit der Herde laufe. Dennoch…. ein Freund machte mich aufmerksam, dass er aus meinen Erzählungen heraus fischt, dass ich viel zu oft noch die Erwartungen der anderen erfülle. Alte Gewohnheit? Betriebsblind? Merke ich das nicht mehr?

Deshalb ist es gut, wenn da ab und zu mal einer von draussen drauf schaut und entsprechend Rückmeldung gibt. Thats what friends are for. Danke Konrad.

 

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Abenteuer Alltag, Dies & Das abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Erwartungen

  1. Alfred Hoffmann schreibt:


    Noch besser.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s