Zurück ins Körbchen

 Am Ende des Tages schleppte man uns noch in ein exklusives Modehaus, wo wir Ledermoden kaufen sollten. Es gab eine wirklich tolle Modenschau und man reichte uns kleine Snacks und Erfrischungen.  Eigens für uns könnte man mit sensationellen Rabatten von bis zu 40% aufwarten. Die Freude darüber hielt sich aber in Grenzen, da der Grundpreis pro Lederjacke bei durchschnittlich 1.600,-€ lag.

Keiner kaufte etwas. Und fortan war der Reiseleiter verstummt. Seine Laune war genau wie seine Provision an diesem Tag im Keller angekommen. Er begleitete die Gruppe schweigend zurück zum Bus. Und während der zweistündigen Rückfahrt in unser ruhiges Örtchen hörten wir von ihm kein Wort mehr.  

Aber das störte uns wenig. Wir genossen den Abschied von der Großstadt, die Aussicht und den Sonnenuntergang. 

Je weiter raus, umso schöner wurde es.

Nach so einem Tag in der Metropole waren wir ein bisschen geläutert und weniger unzufrieden mit unserer Einöde.

 
Kraft allover the world.


Besonders schön und romantisch fand ich den überraschenden Anblick von Nomaden  in der Wüste, die sich um ein Feuer versammelt hatten. Leider war ich nicht schnell genug um vom Bus ein Foto zu schießen. *heul*

 

Die meisten Mitreisenden haben die schöne Abendstimmung verpennt.

Wenige Minuten vor Ankunft im Hotel erwachte der Reiseleiter zu neuem Leben. Er machte wortreich darauf aufmerksam, dass es zu einer schönen Tradition geworden sei, dass die Reisenden am Ende eines solchen Tages dem Reiseleiter und Busfahrer ein (wie er es nannte „angemessenes“) Trinkgeld zukommen lassen.

Ich fand seine Wortwahl frech und dreist und so gab ich dem Busfahrer, einem stillen freundlichen Mann indischer Abstammung, ein besseres Trinkgeld als dem unverschämten Reiseleiter. 🤓

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Dies & Das veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Zurück ins Körbchen

  1. ute42 schreibt:

    Dieser Reiseleiter hätte von mir keinen Cent bekommen. Unverschämt, wie er mit euch umging.

  2. freiedenkerin schreibt:

    Ich bestaune grad ganz andächtig das Foto, auf dem der Burj Khalifa zu sehen ist… Ein Arbeitskollege ist vor ein paar Wochen da oben gewesen…

  3. Ruthie schreibt:

    Die Bilder sind schon klasse. Mich zieht es trotzdem nicht hin. Weiß jetzt auch warum 😉

    • chinomso schreibt:

      Mir geht’s mit Asien so. Japan, China, Thailand…. ich höre und lese wie schön es da sein soll, doch ich mag nicht hin reisen. Keine Ahnung wieso.

  4. Ingrid/ile, die Bastelmaus schreibt:

    Großartige Bilder, liebe Iris!
    Ach ja, das mit dem „angemessenen“ Taschengeld kennen wir doch! Bei Hawaii prangte sogar im Shuttlebus ein entsprechendes Schild… aber der Busfahrer hatte es mehr als verdient, ICH wollte diese vielen schweren Koffer nicht ständig raus und rein wuchten und dann noch in einer enormen Geschwindigkeit!
    Und diese quasi „Verkaufstouren“ sind auch uns nicht fremd, wir haben nie etwas gekauft
    LG Ingrid

  5. martinacarmenluise schreibt:

    Bah. Dieser obligatorische Besuch in einer Verkaufsshow… Wie im Mittelalter. Wegelagerer.

  6. Alex schreibt:

    Passiert hier bei Kaffeefahrten auch oft. Sollte man nicht an der Stelle von dem Reiseleiter lieber nicht ein vernünftiges Job suchen? Bei einem Urlaub so was zu erleben mehr als nur ärgerlich.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s